+
Eine computergesteuerte Greifhand auf dem Messegelände in Hannover. Die deutsche Wirtschaft brummt, sagen Ifo-Experten. Foto: Friso Gentsch

Ifo und IfW

Konjunkturexperten sehen Wachstum und Risiken 2018

Berlin/Kiel (dpa) - Das Ifo-Institut und das Institut für Weltwirtschaft (IfW) haben ihre Konjunkturprognose für das nächste Jahr kräftig erhöht.

Die Ifo-Forscher erwarten nun statt wie bisher 2,0 Prozent ein Wachstum in Deutschland von 2,6 Prozent, wie das Institut mitteilte.

"Die deutsche Wirtschaft brummt", sagt ifo-Präsident Clemens Fuest. Viele Branchen florierten, vom Bau über die Industrie bis zum Handel. Die Zahl der Erwerbstätigen steige auf einen neuen Rekorde.

Die Wirtschaft in Deutschland ist seit Jahren im Aufschwung. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hatte seine Wachstumsprognose am Mittwoch für das kommende Jahr auf 2,2 Prozent angehoben.

In Kiel wurde jedoch angesichts einer weiter anziehenden Konjunktur vor Rückschlägen für die deutsche Wirtschaft gewarnt.

Die Ökonomen dort rechnen im kommenden Jahr nunmehr mit 2,5 Prozent Wachstum und korrigierten ihre Prognose um 0,3 Punkte nach oben. "Damit steigen auch die Risiken eines Konjunkturumschwungs", heißt es in der Mitteilung des Instituts.

"Die deutsche Wirtschaft fährt unter Volldampf", sagte IfW-Konjunkturchef Stefan Kooths. Die nächste Bundesregierung sollte nicht dazu beitragen, die Konjunktur weiter zu befeuern.

Die deutsche Wirtschaft boomt wie schon lange nicht mehr. Das IfW warnte bereits mehrfach vor einer Überhitzung - die Kapazitäten seien überlastet. Die deutsche Wirtschaft wachse schneller als nachhaltig möglich sei, hieß es in der Vergangenheit. Aus Sicht der Kieler Experten hat die deutsche Wirtschaft inzwischen ihren nachhaltigen Wachstumspfad verlassen und steht vor einer Hochkonjunktur.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.