+
Ein 500 Jahre altes Bauernhaus in einem  ostdeutschen Dorf - das Ifo-Institut hat festgestellt, dass die Lebensverhältnisse in Ost- und Westdeutschland weiterhin stark auseinderklaffen.

Kluft  zwischen Ost und West weiter groß

Dresden - Zusammenwachsen funktioniert auch 23 Jahre nach dem Mauerfall nur bedingt: Die Kluft zwischen den Lebensverhältnissen in Ost- und Westdeutschland bleibt nach Ansicht des Ifo-Instituts bestehen.

In den Jahren 2005 bis 2011 sei das gesamtwirtschaftliche Wachstum in fast allen ostdeutschen Bundesländern niedriger ausgefallen als im westdeutschen Durchschnitt, teilte die Dresdner Niederlassung des Münchner Wirtschaftsforschungsinstituts am Dienstag mit. Einzige Ausnahme sei Brandenburg gewesen.

Eine mögliche Angleichung der Lebensverhältnisse werde daher “eher kritisch gesehen“, hieß es weiter. Insbesondere der Bevölkerungsrückgang und die damit verbundene Alterung der ostdeutschen Gesellschaft erschwere eine Angleichung.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien
Ökostrom stärker fördern, den Ausbau deckeln oder alles dem Markt überlassen? Darüber streiten Experten und Parteien. Der Bundesverband Erneuerbare Energien warnt kurz …
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien
Finnischer Energiekonzern Fortum greift nach Uniper
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Finnischer Energiekonzern Fortum greift nach Uniper
Dax vor Fed-Entscheid ohne Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist bis zum Nachmittag nicht in Schwung gekommen. Das gespannte Warten auf den Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed …
Dax vor Fed-Entscheid ohne Schwung
Urteil: Mindestlohn für Nachtzuschläge und Feiertage
In Betrieben sorgt der Mindestlohn noch immer für Konflikte: Nun hat das höchste deutsche Arbeitsgericht klargestellt, was für Nachtzuschläge und Feiertagsvergütungen …
Urteil: Mindestlohn für Nachtzuschläge und Feiertage

Kommentare