+
Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn freut sich auf 2011, denn der Aufschwung geht kräftig weiter.

Ifo-Institut: Aufschwung geht 2011 kräftig weiter

Berlin - Das Münchner Ifo-Institut rechnet für das kommende Jahr mit einem Wirtschaftswachstrum von 2,4 Prozent. Damit werde Deutschland zur "Konjunkturlokomotive Europas", so der Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

“Der Aufschwung geht kräftig weiter, wenn auch nicht mehr ganz so stürmisch wie dieses Jahr“, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn der “Bild“-Zeitung (Onlineausgabe). “Damit ist Deutschland die Konjunkturlokomotive Europas.“

Die Lage am Arbeitsmarkt solle auch 2011 “sehr erfreulich“ bleiben, sagte Sinn weiter. “Die Zahl der Arbeitslosen sinkt um weitere 300.000 auf durchschnittlich etwa 2,9 Millionen.“ Auch die Löhne würden nach Jahren der Flaute wieder etwas stärker steigen.

Bei der Preisentwicklung geht der Wirtschaftsforscher dem Blatt zufolge von einer Teuerungsrate von 1,7 Prozent aus. “Das sind 0,2 Prozentpunkte mehr als im Durchschnitt des Euroraums, weil in Deutschland die Wirtschaft stärker anzieht.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Essen (dpa) - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel gut eine Milliarde Euro …
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis …
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Ein spektakuläres Projekt - von einem deutschen Start-Up: In Dubai hat jetzt ein selbstfliegendes Lufttaxi seine ersten Runden gedreht.
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Wahl mit Folgen: Die Börse in Athen reagiert mit großer Sorge auf die Bundestagswahl. Vor allem die FDP sorgt für Angst und Schrecken unter Anlegern.
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse

Kommentare