ifo-Professor Carstensen: „Wir können Italien nicht retten“

München - Nach Einschätzung des Münchner ifo-Instituts wären die Euro-Länder nicht in der Lage, die überschuldeten Staaten Italien und Spanien durch einen Rettungsschirm abzusichern.

Es ist schlicht nicht möglich, Italien und Spanien vollständig zu retten. Ihre Schulden sind einfach zu hoch", sagte Professor Kai Carstensen, Bereichsleiter Konjunktur und Befragungen am ifo-Institut, dem "Münchner Merkur" (Dienstag). "Ich fürchte, wir können gar keinen Rettungsschirm schaffen, der Italien und Spanien auffängt. Denn das würde letztlich bedeuten, dass sich die anderen Euro-Staaten das Risiko der gesamten italienischen und spanischen Staatsschulden aufbürden. Dieses Risiko wäre aber dermaßen groß, dass es ganz schnell auch mit dem AAA-Rating für Deutschland vorbei wäre. Das heißt, wir wären dann auch einer der windigen Schuldner und müssten selbst höhere Zinsen für das Geld bezahlen, dass wir uns leihen wollen. Es wäre eine Art Ansteckung durch Hilfe", erklärte der Volkswirt.

Carstensen kritisierte zudem das Krisenmanagement der Euroländer. "Das Problem ist, dass eine Feuerlöschaktion nach der anderen durchgeführt, aber viel zu wenig über Brandschutz geredet wird. Und wenn man doch einmal darüber spricht, dann immer viel zu spät", so der Professor. So seien beispielsweise die Probleme Italiens schon lange offenkundig gewesen. "Ich kann nur hoffen, dass die Nettozahler – allen voran Deutschland – ausreichend politischen Druck aufbauen, damit die überschuldeten Länder ihre Probleme dauerhaft angehen", forderte der ifo-Experte.

Zudem äußerte Carstensen die Vermutung, die eigentlich unabhängige Europäische Zentralbank (EZB) habe möglicherweise auf Geheiß der Politik entschieden, Staatsanleihen von Italien und Spanien zu kaufen. Er habe das Gefühl, "die Zentralbank agiert auf Zuruf der Finanzminister. Ich will ihr gar nicht unterstellen, dass sie sich wirklich unter Druck setzen lässt. Aber die ganze Kommunikation ist schon ziemlich verquer gelaufen. Die EZB hat ja nicht selbst angekündigt, italienische Anleihen zu kaufen. Der französische Finanzminister hat es verkündet. Das spricht nicht dafür, dass die EZB hier eine eigenständige Rolle spielt", so der Professor.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.