Großteil der Firmen plant Neueinstellungen

München - Nach Krise, Kurzarbeit und Einstellungsstopp wollen die meisten deutschen Unternehmen wieder mehr Mitarbeiter einstellen. Der Trend geht aber deutlich zu befristeten Verträgen.

In einer Umfrage des Münchner ifo-Instituts kündigten 87 Prozent der befragten Firmen an, sich in den nächsten zwölf Monaten nach neuen Mitarbeitern umzusehen. Allerdings wollen sich viele Firmen noch nicht langfristig binden.

Befristete Arbeitsverträge würden bei den Neueinstellungen eine größere Rolle spielen als bisher, gab rund ein Viertel der Firmen an. Für die Erhebung hatte das ifo-Institut im Auftrag des “Manager Magazins“ rund 1000 Personalchefs deutscher Firmen zu ihren Einstellungsplänen befragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berlin-Tegel: Spitzengespräch ohne Durchbruch beendet
Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafenstreit sind verhärtet - doch nach einem Spitzengespräch wird die …
Berlin-Tegel: Spitzengespräch ohne Durchbruch beendet
Starker Trend: Mehr Beschäftigte - weniger Arbeit
Deutschlands Arbeitsmarkt brummt weiter. Im Frühjahr hatten so viele Menschen einen Job wie noch nie zuvor. Gleichzeitig gab es aber weniger zu tun.
Starker Trend: Mehr Beschäftigte - weniger Arbeit
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Immer mehr Menschen nutzen öffentliche Verkehrsmittel - aber nicht überall. Auch die Einnahmen steigen. Aus Sicht der Branche reichen sie aber trotzdem nicht.
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
So viele Erwerbstätige wie noch nie - aber weniger Arbeit
Deutschlands Arbeitsmarkt brummt weiter. Im Frühjahr hatten so viele Menschen einen Job wie noch nie zuvor. Gleichzeitig gab es aber weniger zu tun.
So viele Erwerbstätige wie noch nie - aber weniger Arbeit

Kommentare