ifo: Tempo der wirtschaftlichen Erholung lässt nach

München - Der Wirtschaftsaufschwung in Europa verliert einer ifo-Umfrage zufolge an Fahrt. In den nächsten sechs Monaten werde sich die wirtschaftliche Erholung im Euroraum fortsetzen, aber in geringerem Tempo als bisher.

Das teilte das ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Mittwoch in München mit. Die aktuelle Lage in Europa werde aber deutlich günstiger beurteilt als im vergangenen Quartal. Der ifo Indikator für das Wirtschaftsklima im Euroraum legte um einen Punkt auf 107,5 Punkte zu. Auf dem Höhepunkt der Krise vor zwei Jahren lag er nur bei 62 Punkten. Der Anstieg resultiert ausschließlich aus einer besseren Bewertung der aktuellen Lage.

Der Indikator für die Erwartungen ging hingegen deutlich von 104,9 auf 93,4 Punkte zurück. Innerhalb Europas fällt das Bild sehr unterschiedlich aus. Am besten ist die Lage laut ifo zurzeit in Deutschland, Österreich und Luxemburg. In Belgien, der Slowakei und Finnland sei sie zumindest noch zufriedenstellend. “Deutlich ungünstiger wird die aktuelle Situation in Frankreich und Italien beurteilt“, sagte ifo-Chef Hans-Werner Sinn. Besonders schlecht fielen die Urteile weiterhin in Griechenland, Irland, Spanien und Portugal aus. Das Wirtschaftsklima für den Euroraum wird in jedem Quartal aus einer Befragung von rund 250 Experten aus Unternehmen und international agierenden Institutionen ermittelt und in Zusammenarbeit mit der Internationalen Handelskammer in Paris erarbeitet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare