+
Im Zuge des Aufschwungs dürfte sich auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt verbessern.

2014 weniger Arbeitslose erwartet

IfW: Aufschwung gewinnt an Tempo

Kiel - Die deutsche Wirtschaft ist auch im kommenden Jahr im Aufschwung -und legt an Tempo zu. Das prognostizieren Forscher des Instituts für Weltwirtschaft (IfW). Auch weniger Arbeitslose soll es 2014 geben.

Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft wird sich nach Einschätzung des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) weiter fortsetzen und im kommenden Jahr an Tempo gewinnen. Im laufenden Jahr erwarten die Kieler Forscher laut einer am Donnerstag veröffentlichten Prognose ein Wirtschaftswachstum von 0,5 Prozent. Zudem rechnen sie für 2014 mit einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,8 Prozent. Das IfW bestätigte damit seine Juni-Prognose. Im Zuge des Aufschwungs dürfte sich auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt verbessern.

Noch werde die deutsche Konjunktur von einer starken Binnenwirtschaft und einem kräftigen privaten Konsum gestützt. Im kommenden Jahr rechnen die Experten aber mit mehr Investitionen der Unternehmen. "Der Investitionsaufschwung wird als zweite Säule hinzukommen", heißt es in der Mitteilung. Ende 2014 gehen die Forscher davon aus, dass die Produktionskapazitäten der deutschen Unternehmen "wieder annähernd normal ausgelastet sein werden".

Im Zuge des Aufschwungs dürfte sich auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt verbessern. Während sie im laufenden Jahr noch mit einer durchschnittlichen Arbeitslosenzahl von rund 2,93 Millionen rechnen, dürfte die Zahl im kommenden Jahr auf 2,88 Millionen sinken.

Positiv bewertet das Institut auch die Entwicklung der deutschen Staatsfinanzen. Während die Forscher für das laufende Jahr einen ausgeglichenen Bundeshaushalt prognostizieren, dürfte im kommenden Jahr ein Überschuss von 0,2 Prozent erreicht werden. Das Kieler Institut hat damit die Juni-Einschätzung zum Bundeshaushalt leicht angehoben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare