IfW: Estland keine Belastung für Eurozone

Tallinn - Estland wird nach Einschätzung von Experten kein Problemfall in der Eurozone werden. Trotz schwerer Folgen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise auch für diesen baltischen Staat stünden die Chancen gut.

Das teilte das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) am Montag mit. Demnach ermittelten die Baltikum- Experten Klaus Schrader und Claus-Friedrich Laaser in einer Studie eine “lange Stabilitätstradition“ für Estland. Dort hat zu Jahresbeginn der Euro die Landeswährung Krone abgelöst. Als einen Grund für ihre optimistische Prognose nannten die Forscher die solide Haushaltspolitik und marktwirtschaftliche Reformen in Estland.

Das Land sei innerhalb der 3-Prozent- Defizitgrenze und weit entfernt von der 60-Prozent- Verschuldungsgrenze des Stabilitäts- und Wachstumspakts geblieben. Außerdem habe es seit 2001 mehrfach sogar Budgetüberschüsse erwirtschaftet. Auf die Krise habe Estland mit Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen sowie einer realen Abwertung reagiert, die sich in sinkenden Löhnen und Preisen äußerte. Nach dem Wachstumseinbruch des Jahres 2009 scheine das Land die Talsohle durchschritten und wieder einen nachhaltigen Wachstumspfad eingeschlagen zu haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare