+
IG-Metall-Chef Jörg Hofmann fordert Null-Toleranz mit rechten Hetzern im Netz.

Kompromissloses Vorgehen

IG-Metall-Chef: Fremdenfeindliche Arbeitnehmer entlassen

"Wer hetzt, der fliegt", das fordert der Chef der IG Metall, Jörg Hofmann, von Arbeitgebern. Angestellte, die im Netz Hetzkommentare verbreiten, sollen nicht weiter beschäftigt werden.

Die IG Metall fordert von der Wirtschaft ein kompromissloseres Vorgehen gegen Fremdenfeindlichkeit in der Belegschaft. Firmen sollten Arbeitnehmer entlassen, die offen rassistische und fremdenfeindliche Kommentare im Netz veröffentlichen, sagte der neue IG-Metall-Chef Jörg Hofmann dem Deutschlandfunk in einem Interview, das am Sonntag ausgestrahlt werden soll. Die Unternehmen könnten bei solchen Entlassungen mit der Billigung seiner Gewerkschaft rechnen.

"Wer hetzt - fliegt", sagte Hofmann. "Das muss jedem klar sein." Es sei nicht hinzunehmen, wenn rassistische Pöbeleien ganze Belegschaft spalteten, sagte der Gewerkschaftschef.

Hofmann warnte zugleich, Einheimische und Flüchtlinge bei der Suche nach Arbeit gegeneinander auszuspielen. "Der Langzeitarbeitslose hier hat die gleichen Ansprüche und Chancen auf Förderung wie der Flüchtling, der zu uns kommt." Zur Gleichbehandlung zähle auch, dass es auch für gering qualifizierte Flüchtlinge keine Abweichung vom Mindestlohn von 8,50 Euro geben dürfe. Dumping-Löhne auf Kosten der Flüchtlinge seien ausgeschlossen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umbau stürzt Deutsche Bank tief in die roten Zahlen
Deutsche-Bank-Chef Sewing will die Dauerkrise des Instituts beenden. Dabei sollen auch Tausende Jobs gestrichen werden. Der Umbau kostet allerdings erst einmal …
Umbau stürzt Deutsche Bank tief in die roten Zahlen
Produkt von Aldi sorgt für heftige Debatten: „Ich hoffe, das kauft niemand“
Ein Produkt von Aldi sorgt in den sozialen Netzwerken für Diskussionen. Es ist nicht das erste Mal, dass Verbraucher sich darüber aufregen.
Produkt von Aldi sorgt für heftige Debatten: „Ich hoffe, das kauft niemand“
Milliardenverlust bei der Deutschen Bank wegen Umbau
Der radikale Umbau bei der Deutschen Bank hat nicht nur eine Streichung von 18.000 Stellen zur Folge, sondern auch einen Milliardenverlust.
Milliardenverlust bei der Deutschen Bank wegen Umbau
Absatzflaute und Rückstellungen drücken Daimler ins Minus
Zwei Monate nach seinem Amtsantritt als Daimler-Vorstandschef stellt Ola Källenius heute zum ersten Mal eine Quartalsbilanz vor - und wird schlechte Nachrichten …
Absatzflaute und Rückstellungen drücken Daimler ins Minus

Kommentare