Messer-Mann ersticht Frau mitten auf der Straße - Täter auf der Flucht

Messer-Mann ersticht Frau mitten auf der Straße - Täter auf der Flucht
+
Huber werde auf Bitten des Gesamtbetriebsrats die Verhandlungskommission unterstützen, hieß es. Foto: Franziska Kraufmann

Harte Einschnitte erwartet

IG Metall holt Berthold Huber ins Opel-Verhandlungsteam

Rüsselsheim/Frankfurt (dpa) - Für die erwartet harten Verhandlungen um die Zukunft des Autobauers Opel holt die IG Metall ihren früheren Vorsitzenden Berthold Huber in das Verhandlungsteam.

Der 67-Jährige werde auf Bitten des Gesamtbetriebsrats die Verhandlungskommission unterstützen, heißt es in einem Rundschreiben an die Mitarbeiter, aus dem die "Allgemeine Zeitung Mainz" zitierte.

An diesem Donnerstag (9.11.) will Opel einen Sanierungsplan vorlegen, mit dem man unter dem Dach des neuen Mutterkonzerns PSA aus Frankreich in die Gewinnzone zurückkehren will. Der Zeitung zufolge fehlen nach Einschätzung der Arbeitnehmervertreter wichtige Details. So gebe es keine klaren Aussagen über die Zukunft der Werke, die Frage betriebsbedingter Kündigungen nach 2018 sowie zur Einhaltung übernommener Tarifverträge.

Opel beschäftigte zuletzt rund 38 000 Menschen in Europa, blieb aber in der Produktivität deutlich hinter den Vergleichswerten der neuen Konzernmutter PSA mit ihren Marken Peugeot, Citroën und DS zurück. Es wird daher mit harten Personalschnitten auch am Stammsitz Rüsselsheim mit seinem Entwicklungszentrum gerechnet. Die rund 19 000 Opel-Beschäftigten in Deutschland sind noch bis Ende kommenden Jahres vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt.

In seiner Zeit als IG-Metall-Chef hatte Huber die Verkaufsgespräche des damaligen Opel-Eigners General Motors mit dem Zulieferer Magna maßgeblich vorangetrieben. GM hatte sich 2009 dann doch nicht von seiner Europa-Tochter getrennt, die nun in diesem Jahr für 2,2 Milliarden Euro an PSA gegangen ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pepsi übernimmt Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream
Tel Aviv (dpa) - Der Getränkegigant PepsiCo will den israelischen Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream für 3,2 Milliarden Dollar (rund 2,8 Milliarden Euro) übernehmen. …
Pepsi übernimmt Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream
Immobilienwirtschaft wirft Kommunen Versäumnisse vor
In den Großstädten sind die Mieten stark gestiegen, ein Ende ist nicht in Sicht - auch weil die Baukosten immer höher klettern. Auch die Kommunen tragen einen Teil der …
Immobilienwirtschaft wirft Kommunen Versäumnisse vor
Aldi-Produkt für Erwachsene: Im Ausland ist es bereits ein Renner - in Deutschland wird es nicht verkauft
In Großbritannien ist ein Aldi-Produkt ein absoluter Liebling. In Deutschland wird es aber nur von anderen Herstellern und nicht von Aldi selbst verkauft.
Aldi-Produkt für Erwachsene: Im Ausland ist es bereits ein Renner - in Deutschland wird es nicht verkauft
Schikane-Vorwürfe bei Aldi: Das sagt der Discounter zu den Anschuldigungen
Aldi-Mitarbeiter erheben im „Spiegel“ schwere Vorwürfe wegen schlechter Behandlung gegen den Discounter. Jetzt hat Aldi eine Stellungnahme abgegeben.
Schikane-Vorwürfe bei Aldi: Das sagt der Discounter zu den Anschuldigungen

Kommentare