+
Die IG Metall fordert für die Arbeitnehmer ein Recht auf "verkürzte Vollzeit" mit 28 Stunden Wochenarbeitszeit. Foto: Jens Wolf

Positionen weit auseinander

IG Metall kündigt Warnstreiks ab 8. Januar an

München/Frankfurt (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde die ersten Warnstreiks bevor: Die IG Metall wird ab 8. Januar zu Arbeitsniederlegungen in ausgewählten Betrieben in Bayern aufrufen.

Das sagte der IG-Metall-Landeschef Jürgen Wechsler in München. Damit will die Gewerkschaft vor der dritten Verhandlungsrunde am 15. Januar den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

Auch im Tarifgebiet Mitte, zu dem Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland gehören, stehen Warnstreiks an, ebenfalls ab dem 8. Januar, wie ein Sprecher in Frankfurt sagte.

Am 31. Dezember endet die Friedenspflicht in der Branche, so dass Warnstreiks ab 1. Januar möglich sind. Knackpunkt der Tarifverhandlungen sind nach Wechslers Einschätzung die weit auseinander gehenden Positionen zur Arbeitszeit.

Die IG Metall fordert für die Arbeitnehmer ein Recht auf "verkürzte Vollzeit" mit 28 Stunden Wochenarbeitszeit, die Arbeitgeber wollen die gegenteilige Richtung und mehr Ausnahmen von der 35-Stunden-Woche mit längeren Arbeitszeiten durchsetzen. Auch in Sachen Geld gibt es keine Übereinstimmung: Die IG Metall fordert sechs Prozent mehr Lohn, die Arbeitgeber bieten bislang zwei Prozent.

Die Metall- und Elektrobranche ist eine deutsche Schlüsselindustrie mit bundesweit 3,9 Millionen Beschäftigten - allein in Bayern sind es 839 000 Beschäftigte und den drei großen Unternehmen Siemens, BMW und Audi.

Infos der IG Metall zu den Tarifverhandlungen

Zahlen des Gesamtverbandes zur Metall- und Elektroindustrie in Deutschland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdi streikt zum Primeday bei Amazon
Berlin/Bad Hersfeld (dpa) - Auch im sechsten Jahr des Arbeitskampfes beim Versandriesen Amazon nutzt die Gewerkschaft Verdi dessen werbeträchtigen Sonderverkaufstag für …
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon
Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutschen Fluglotsen wollen nicht für die zahlreichen Verspätungen und Flugausfälle in diesem Sommer verantwortlich gemacht werden.
Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung
Dax-Anleger warten auf Ergebnisse des Trump-Putin-Gipfels
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist ohne große Bewegung in die neue Woche gestartet. Der deutsche Leitindex pendelte um seinen Schlusskurs vom Freitag und lag zuletzt …
Dax-Anleger warten auf Ergebnisse des Trump-Putin-Gipfels
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Beim „Prime Day“ will Amazon treue Kunden mit Rabatten bombardieren. Bei der Lieferung könnte es aber haken: An sechs deutschen Amazon-Standorten wird gestreikt.
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.