+
Beschäftigte der Metallindustrie während einer Kundgebung der IG Metall in Dortmund.

Metall- und Elektroindustrie

IG Metall mobilisiert 86.000 Warnstreikende

Frankfurt/Main - In der Metall- und Elektroindustrie hat die IG Metall ihre Warnstreiks verschärft. Heute beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben bundesweit rund 86.000 Beschäftigte aus fast 570 Betrieben an den Protestaktionen.

Mit den Warnstreiks will die IG Metall in den laufenden Tarifverhandlungen den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Schwerpunkt war Nordrhein-Westfalen mit über 35.000 Streikenden aus 290 Betrieben.

Zu größeren Protesten kam es unter anderem auch in Berlin, Nürnberg und im nordbadischen Wiesloch. Seit Freitag vergangener Woche haben damit bundesweit bereits 225 000 Arbeiter teilgenommen.

Die Arbeitgeber haben eine Entgeltsteigerung in zwei Stufen angeboten, die sich bei einer Laufzeit von 24 Monaten auf insgesamt 2,1 Prozent summiert. Dazu käme noch eine Einmalzahlung in Höhe von 0,3 Prozent eines Jahresgehalts. Die Gewerkschaft fordert fünf Prozent mehr Geld und droht mit regulären Streiks.

In der vergangenen Woche waren die Gespräche für die bundesweit etwa 3,8 Millionen Beschäftigten in den deutschen Schlüsselindustrien kurz vor Ablauf der Friedenspflicht ohne Ergebnis abgebrochen worden. Die Verhandlungen sollen voraussichtlich am 11. Mai fortgesetzt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin lässt an diesem Montag wieder Flüge ausfallen
Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin fallen am Montag erneut Flüge aus. Lesen Sie hier, welche Flughäfen betroffen sind und was Air Berlin für heute …
Air Berlin lässt an diesem Montag wieder Flüge ausfallen
Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung

Kommentare