+
Beschäftigte des VW-Werkes Zwickau demonstrieren am 29. April in Zwickau (Sachsen) auf dem Werksgelände zum Warnstreikauftakt der IG Metall.

In der Metall- und Elektroindustrie

IG Metall ruft erneut zu bundesweiten Warnstreiks auf

Berlin - Die IG Metall will für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie fünf Prozent mehr Geld und ruft deswegen erneut zu bundesweiten Warnstreiks auf. Die Arbeitgeber halten das für den falschen Weg.

Die IG Metall ruft im Tarifkonflikt mit den Arbeitgebern der Metall- und Elektroindustrie erneut zu Warnstreiks auf. Nach der ersten großen Welle am Freitag sollen im Tarifstreit mit den Arbeitgebern in der Metall- und Elektroindustrie am Montag unter anderem Bayern, Brandenburg, Schleswig-Holstein, Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden Württemberg betroffen sein. Bei Porsche in Stuttgart ist eine Kundgebung mit Betriebsratschef Uwe Hück geplant. Hück sagte: „Die Arbeitgeber brauchen offensichtlich Streiktage.“

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hatte am Wochenende den Arbeitgebern auch mit unbefristeten Streiks gedroht. Die Tarifverhandlungen gehen am 11. Mai zunächst in Baden-Württemberg in die vierte Runde. Die Gewerkschaft fordert 5 Prozent mehr Geld, die Arbeitgeber bieten rückwirkend ab April Einkommensverbesserungen in zwei Stufen, die sich bei einer Laufzeit von 24 Monaten auf 2,1 Prozent summieren. Hinzu kommt eine Einmalzahlung von 0,3 Prozent über zwölf Monate. Die Forderung der IG Metall lehnen die Arbeitgeber strikt ab.

Bayern: 23 Betriebe sollen vorübergehend ruhen

In Bayern sollen am Montag in 23 Betrieben mit mehrere tausend Beschäftigte die Arbeit vorübergehend ruhen. IG-Metall-Landeschef Jürgen Wechsler kündigte an, am Dienstag und Mittwoch die Aktionen auszuweiten. „Wenn die Arbeitgeber den Druck und die Wut der Beschäftigten über das magere Angebot sehen wollen, werden wir ihnen dies bieten.“ In Brandenburg sind etwa das Bahnwerk Bombardier in Hennigsdorf und Schaeffler in Luckenwalde betroffen.

IG-Metall-Chef Hofmann hatte am Wochenende nochmals den Ton verschärft. „Wir lassen uns mit dem provokanten Angebot der Arbeitgeber nicht abspeisen und antworten in den nächsten Tagen mit massiven Warnstreiks“, sagte er auf einer Kundgebung zum 1. Mai in Bochum. „Gerecht ist, wenn die Beschäftigten ihren verdienten Anteil bekommen.“ Zuvor hatte er bereits betont, die IG Metall sei bereit, auch unbefristet zu streiken. „Wenn die Arbeitgeber aber die Signale, die jetzt von unseren Warnstreiks ausgehen, nicht kapieren und ihr Angebot in der nächsten Runde nicht noch einmal ordentlich aufstocken, dann reden wir auch über Urabstimmung und Streik.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bundesfinanzminister Scholz will den Gesprächsfaden nicht abreißen lassen. Beim G20-Treffen in Buenos Aires wirbt er wortreich für den Freihandel. Gerade die USA, die …
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare