+
Bei Porsche in Stuttgart ist eine Kundgebung mit Betriebsratschef Uwe Hück geplant. Foto: Marijan Murat/Archiv

Warnstreiks der Metaller gehen weiter

Frankfurt/Main - Erneut haben Tausende Metaller in Warnstreiks ihre Arbeit für kurze Zeit unterbrochen. Sie wollen Druck machen bei den laufenden Tarifverhandlungen und könnten bald mächtige Unterstützer bekommen.

Die IG Metall hat die Warnstreiks in der deutschen Metall- und Elektroindustrie fortgesetzt. Nach dem heftigen Auftakt vom Freitag mit rund 110.000 Beteiligten legten bundesweit mehr als 29.000 Beschäftigte aus fast 200 Betrieben kurzfristig die Arbeit nieder.

Für zusätzlichen Zoff sorgte die zweite Verhandlungsrunde zum separaten Haustarifvertrag bei Volkswagen: Nach nur einer Stunde verließen die IG-Metall-Unterhändler "stinksauer" die Gespräche, nachdem der Autokonzern erneut kein Angebot vorgelegt hatte.

Schwerpunkt der Ausstände zum Flächentarif war zu Wochenbeginn Nordrhein-Westfalen mit rund 6700 Teilnehmern. Bei der bundesweit größten Kundgebung versammelten sich rund 3000 Metaller vor den Werkstoren des Autoherstellers Porsche in Stuttgart. "Wenn die Arbeitgeber nicht ordentlich nachlegen, sollten wir die Tische umwerfen", sagte Porsche-Gesamtbetriebsratschef Uwe Hück.

Die IG Metall fordert für die rund 3,8 Millionen Beschäftigten in den deutschen Schlüsselindustrien fünf Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber hatten in der dritten Gesprächsrunde ein neues Angebot vorgelegt: Ab April sollte es danach eine Entgeltsteigerung in zwei Stufen geben, die sich bei einer Laufzeit von 24 Monaten auf insgesamt 2,1 Prozent summiert. Hinzu käme eine Einmalzahlung von 0,3 Prozent über zwölf Monate.

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hatte am Wochenende den Arbeitgebern mit unbefristeten Streiks gedroht. Die Tarifverhandlungen gehen am 11. Mai zunächst in Baden-Württemberg in die vierte und möglicherweise entscheidende Runde. Die Forderung der IG Metall lehnen die Arbeitgeber strikt ab, weil sie die wirtschaftlichen Bedingungen der Branche ignoriere.

Auch beim größten Autohersteller stehen die Zeichen auf Konfrontation. "Volkswagen hat nichts auf den Tisch gelegt, und wir sind stinksauer", sagte Verhandlungsführer Hartmut Meine in Hannover. Er warf VW vor, sich hinter den parallel laufenden Verhandlungen im Metall-Flächentarif zu verstecken. Bei VW herrscht noch bis Ende Mai eine Friedenspflicht, am 19. Mai soll das nächste Mal gesprochen werden.

Meine warnte das Unternehmen vor Fehleinschätzungen: "Sie schätzen die Stimmungslage der Menschen in den sechs Volkswagen-Standorten völlig falsch ein. Da gibt es Debatten: Warum haben wir keinen Bonus und warum kriegt der Vorstand einen Bonus? Und wenn jetzt nicht einmal ein Angebot für die Tarifrunde kommt; das wird die Leute richtig wütend machen."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.