+
Die IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Geld in den laufenden Tarifverhandlungen. Foto: Peter Endig

Gewerkschaft fordert 5,5 Prozent mehr Lohn

IG Metall setzt Warnstreiks fort

Frankfurt/Main - Nach einer ersten Welle setzt die IG Metall ihre Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie fort. Die Gewerkschaft hat weitere Aktionen bei etlichen Unternehmen im ganzen Bundesgebiet angekündigt.

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie mit mehr als 3,7 Millionen Beschäftigten war in der Nacht zum Donnerstag die Friedenspflicht ausgelaufen. Unmittelbar danach begann die IG Metall eine erste Warnstreikwelle, an der sich am Donnerstag rund 70 000 Beschäftigte in bundesweit nahezu 300 Betrieben beteiligt hatten.

Die Gewerkschaft fordert 5,5 Prozent mehr Lohn, erweiterte Zugänge zur Altersteilzeit sowie eine bezuschusste Weiterbildungsteilzeit. Die Arbeitgeber bieten bislang 2,2 Prozent mehr Geld. Mit den Warnstreiks will die IG Metall Druck aufbauen bis zur dritten Verhandlungsrunde, die am 6. Februar im Tarifgebiet Nordrhein-Westfalen beginnt. Dann folgen die weiteren möglichen Pilotbezirke Bayern (9. Februar) und Baden-Württemberg (11. Februar).

Metaller-Verdienste nach Bundesländern

Informationsseite Gesamtmetall "Fair für alle"

IG Metall zur Tarifrunde 2015

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wegweisend“? Das bedeutet das Diesel-Urteil von Stuttgart
Ein Gericht macht den Weg frei für Diesel-Fahrverbote in Stuttgart - und rügt die Bundesregierung. Das Urteil könnte auch für andere Städte im ganzen Land Bedeutung …
„Wegweisend“? Das bedeutet das Diesel-Urteil von Stuttgart
US-Ölriese ExxonMobil verdoppelt Gewinn
Irving (dpa) - Der Anstieg der Ölpreise hat ExxonMobil im zweiten Quartal einen kräftigen Gewinnsprung beschert.
US-Ölriese ExxonMobil verdoppelt Gewinn
Der Bierdurst lässt nach - aber eine Sorte liegt im Trend
Die Jungen trinken nicht mehr so viel, die Alten ohnehin nicht, Fußball-Großturnier war auch keines - die deutschen Bierbrauer leiden 2017. Immerhin eine Bier-Sorte …
Der Bierdurst lässt nach - aber eine Sorte liegt im Trend
Ups! Barclays Bank verschickt versehentlich hochsensible Kundendaten
Die britische Großbank Barclays hat aus Versehen eine Datei mit Kundennamen an die Deutsche Finanzagentur geschickt. Die Bank spricht von „menschlichem Versagen“.
Ups! Barclays Bank verschickt versehentlich hochsensible Kundendaten

Kommentare