+
Bundesweit legten am Freitag nach Angaben der Gewerkschaft 20 000 Metaller in rund 80 Betrieben zeitweise die Arbeit nieder. Foto: Ole Spata

IG Metall verschärft Gangart im Metall-Tarifkonflikt

Berlin/Hannover (dpa) - Im festgefahrenen Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie setzt die IG Metall zu einer härteren Gangart an.

Im Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen drohte die Gewerkschaft am Freitag mit einer Urabstimmung über Streiks.

"Die Vorbereitungen sind getroffen, um vom 2. bis 4. März eine Urabstimmung abzuhalten", sagte der Erste Bevollmächtigte der IG Metall in Berlin, Klaus Abel. "Der Streik könnte dann am 5. März beginnen."

"Wir werden jetzt mit Großaktionen antworten und den Druck massiv erhöhen", kündigte auch IG-Metall-Bezirksleiter Hartmut Meine an, nachdem auch die dritte Verhandlungsrunde mit Niedersachsenmetall ohne eine Annäherung zu Ende gegangen war.

"Anstatt konstruktiv zu verhandeln, mauern sich die Arbeitgeber weiterhin ein", sagte Meine. Es wird allerdings erwartet, dass der Tarifstreit mit einem bundesweiten Pilotabschluss in Baden-Württemberg beigelegt wird.

Bundesweit legten am Freitag nach Angaben der Gewerkschaft 20 000 Metaller in rund 80 Betrieben zeitweise die Arbeit nieder. Die Gewerkschaft fordert 5,5 Prozent mehr Geld sowie Regelungen zur Alters- und Bildungsteilzeit. Seit Beginn der Warnstreiks Anfang Februar hätten bundesweit knapp 600 000 Beschäftigte aus fast 2600 Betrieben für ihre Forderungen demonstriert, teilte die IG Metall in Frankfurt mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare