+
Für Entgelt, Altersteilzeit und Bildungsteilzeit braucht es bundesweit eine Lösung, fordert IG Metall-Vize Hofmann. Foto: Holger Hollemann

Weitere Streiks ab Aschermittwoch

IG Metall-Vize: Tarifabschluss muss im Februar stehen

Frankfurt/Main - Im Tarifstreit der Metall- und Elektroindustrie droht die IG Metall mit Urabstimmung und Streik für den Fall, dass im Februar kein Abschluss gelingt.

Er erwarte von der vierten Verhandlungsrunde in Baden-Württemberg am 23. Februar den entscheidenden Schritt zum Durchbruch, betonte der für die Tarifpolitik verantwortliche Zweite Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, in Frankfurt.

Es müsse bei Entgelt, Altersteilzeit und Bildungsteilzeit bundesweit eine Lösung geben. "Haben wir bis Ende des Monats kein entsprechendes Ergebnis, wird die IG Metall die Beschäftigten in mehr als einem Tarifgebiet zur Urabstimmung aufrufen", warnte Hofmann.

Die Gewerkschaft verlangt für die mehr als 3,7 Millionen Beschäftigten 5,5 Prozent mehr Geld sowie arbeitgeberfinanzierte Teilzeitregelungen für Ältere und Fortbildungswillige. Die Arbeitgeber hielten zuletzt an ihrem bisherigen Angebot von 2,2 Prozent mehr Gehalt fest. Die IG Metall will die Warnstreiks von Aschermittwoch an wieder ausweiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

RWE verbucht Milliardenverlust
Frankfurt/Main (dpa) - Die niedrigen Strompreise im Großhandel und der Atomkompromiss reißen beim Energiekonzern RWE ein dickes Loch in die Bilanz.
RWE verbucht Milliardenverlust
Fresenius und FMC steigern Umsatz
Bad Homburg (dpa) - Der Medizinkonzern Fresenius hat 2016 zugelegt und ein weiteres Rekordjahr ausgewiesen. Besonders gut lief es bei der ebenfalls im Dax notierten …
Fresenius und FMC steigern Umsatz
Ist das die Zukunft der Autoindustrie? Mehrere Autos von einem Band
Opel hat am Dienstag das erste Auto vorgestellt, das auf einer gemeinsamen Plattform mit seiner künftigen Konzernmutter PSA entwickelt wurde. Das könnte eine Blaupause …
Ist das die Zukunft der Autoindustrie? Mehrere Autos von einem Band
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
Berlin/München - Das hoch verschuldete Griechenland hat keine akute Geldnot, braucht aber im Sommer wieder Geld aus dem laufenden Hilfsprogramm. ESM-Chef Regling glaubt …
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm

Kommentare