+
Für Entgelt, Altersteilzeit und Bildungsteilzeit braucht es bundesweit eine Lösung, fordert IG Metall-Vize Hofmann. Foto: Holger Hollemann

Weitere Streiks ab Aschermittwoch

IG Metall-Vize: Tarifabschluss muss im Februar stehen

Frankfurt/Main - Im Tarifstreit der Metall- und Elektroindustrie droht die IG Metall mit Urabstimmung und Streik für den Fall, dass im Februar kein Abschluss gelingt.

Er erwarte von der vierten Verhandlungsrunde in Baden-Württemberg am 23. Februar den entscheidenden Schritt zum Durchbruch, betonte der für die Tarifpolitik verantwortliche Zweite Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, in Frankfurt.

Es müsse bei Entgelt, Altersteilzeit und Bildungsteilzeit bundesweit eine Lösung geben. "Haben wir bis Ende des Monats kein entsprechendes Ergebnis, wird die IG Metall die Beschäftigten in mehr als einem Tarifgebiet zur Urabstimmung aufrufen", warnte Hofmann.

Die Gewerkschaft verlangt für die mehr als 3,7 Millionen Beschäftigten 5,5 Prozent mehr Geld sowie arbeitgeberfinanzierte Teilzeitregelungen für Ältere und Fortbildungswillige. Die Arbeitgeber hielten zuletzt an ihrem bisherigen Angebot von 2,2 Prozent mehr Gehalt fest. Die IG Metall will die Warnstreiks von Aschermittwoch an wieder ausweiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?

Kommentare