+
Zahlreiche BMW-Mitarbeiter nehmen am Dienstag an einem Warnstreik auf dem BMW-Werksgelände in München teil. Die IG Metall rief bayernweit in 22 Betrieben zu Warnstreiks auf.

IG Metall 

Hunderte BMW-Beschäftigte im Warnstreik

München - Die IG Metall hat im Tarifstreit der bayerischen Metallindustrie am Dienstag bayernweit in 22 Betrieben zu Warnstreiks aufgerufen. Bei BMW legten Hunderte die Arbeit nieder.

Wie angekündigt hat die Gewerkschaft ihre Aktionen damit deutlich ausgeweitet. In München demonstrierten etwa bei BMW Hunderte Beschäftigte für 5,5 Prozent mehr Lohn und andere Regelungen für Altersteilzeit und Weiterbildung. Auch an diesem Mittwoch dürfte sich die Zahl der Betriebe weiter erhöhen.

Die IG Metall hatte bereits angekündigt, zur Wochenmitte die Taktzahl deutlich zu erhöhen und dann Zehntausende Metaller zu Aktionen aufzufordern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurogruppe berät über vorerst letzte Griechenland-Hilfen
Ist Griechenland bald zu Ende gerettet? Das hochverschuldete Land verzeichnet wieder Wirtschaftswachstum und Haushaltsüberschüsse, wenn man den Schuldendienst …
Eurogruppe berät über vorerst letzte Griechenland-Hilfen
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.