+
IG-Metall-Chef Detlef Wetzel spricht sich für eine Forderung von fünf bis sechs Prozent mehr Lohn für die 3,7 Millionen Beschäftigten der deutschen Metall- und Elektroindustrie aus. Foto: Frank Rumpenhorst

IG Metall für mehr Teilzeit und 5,5 Prozent mehr Geld     

Frankfurt/Main (dpa) - 5,5 Prozent mehr Geld sowie bezahlte Teilzeit für Ältere und Fortbildungswillige - mit diesem Forderungspaket zieht die IG Metall voraussichtlich in die anstehenden Tarifverhandlungen für die rund 3,7 Millionen Beschäftigten der deutschen Metall- und Elektroindustrie.

Die in Frankfurt vorgestellte Empfehlung des Gewerkschaftsvorstands liegt in der Mitte der von den regionalen Tarifkommissionen genannten Spanne.

Im vergangenen Jahr hatte die Gewerkschaft ebenfalls 5,5 Prozent für zwölf Monate verlangt. Endgültig festgelegt wird die bundesweite Forderung der IG Metall nach erneuten Beratungen in den Gewerkschaftsbezirken und im Vorstand am 27. November.

Erste Verhandlungsrunden sind am 14. Januar 2015 in den Bezirken Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen angesetzt, die alle auch als spätere Pilotbezirke infrage kommen. Zusätzlich sollen verbesserte Bedingungen zur Altersteilzeit und zu einer neuartigen Bildungsteilzeit durchgesetzt werden. "Zum guten Leben ist mehr nötig als Geld", sagte IG-Metall-Chef Detlef Wetzel.

Bei der Bildungsteilzeit geht es darum, dass sich Beschäftigte mit Lohnausgleich für Weiterbildungen freistellen lassen könnten. Das Angebot soll sich insbesondere an frisch Ausgelernte sowie an Un- und Angelernte wenden, die es mit zunehmender Digitalisierung sonst schwer hätten, sich noch auf den Industriearbeitsplätzen zu halten. Sie sollen Facharbeiterabschlüsse erwerben, die auf dem Arbeitsmarkt nachgefragt werden.

Die zur Verfügung stehenden Mittel zur bereits laufenden Altersteilzeit würden nicht in allen Betrieben ausgeschöpft, erläuterte der Zweite IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann. Mit gestaffelten Lohnausgleichszahlungen sollten künftig die unteren Lohngruppen stärker unterstützt werden, die bislang kaum die Möglichkeiten zum früheren Ausscheiden nutzten.

Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger erklärte hingegen, eine Bildungsteilzeit sei angesichts der mehr als acht Milliarden Euro, die die Unternehmen der Branche jährlich für Weiterbildung aufwendeten, nicht nur überflüssig, sondern auch ungerecht: "Bei einer bezuschussten Bildungsteilzeit würde letztendlich der Schichtarbeiter dem Ingenieur das Masterstudium bezahlen." Mit ihrer Empfehlung schüre die IG Metall Illusionen bei den Beschäftigten über die vorhandenen Spielräume in der Tarifrunde.

IG-Metall-Chef Wetzel begründete die Entgelt-Forderung mit der trotz abgeschwächter Prognosen weiterhin stabilen Konjunktur der Branche und der deutschen Wirtschaft insgesamt.

Der Flächentarif läuft zum Jahresende aus, die Friedenspflicht endet in den allermeisten Tarifgebieten am 28. Januar 2015. Danach sind Warnstreiks in der deutschen Schlüsselindustrie möglich. Parallel wird auch der neue Haustarifvertrag für etwa 100 000 Beschäftigte des Automobilkonzerns Volkswagen verhandelt. Die IG Metall verspricht sich davon eine höhere Durchsetzungskraft.

Gesamtmetall zur Tarifrunde 2015

IG Metall zur Tarifrunde 2015

Mitteilung IG Metall zu Forderungsempfehlung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.