IKB-Verkauf steht kurz vor Abschluss

-

Berlin/Frankfurt/Main (dpa) - Der Verkauf der krisengeschüttelten Mittelstandsbank IKB steht kurz vor dem Abschluss. Wie am Freitag aus Regierungskreisen in Berlin zu erfahren war, kommt der Präsidialausschuss des KfW-Verwaltungsrats am Mittwoch zu einer Sitzung zusammen.

Es wird eine Entscheidung darüber erwartet, welcher der beiden noch verbliebenen Bieter den Zuschlag bekommt. Wie das "Handelsblatt" (Freitag) weiter berichtete, wird zuvor der Vorstand der staatlichen KfW Bank, die mit rund 45 Prozent IKB- Mehrheitseigentümerin ist, eine Empfehlung aussprechen.

Den Angaben zufolge gehören nur noch zwei der ursprünglich drei Interessenten zum Käuferkreis. Zuletzt waren dies die schwedische Bank SEB, der Finanzinvestor RHJ International, der zur US- Gesellschaft Ripplewood gehört, sowie die amerikanische Beteiligungsgesellschaft Lone Star. Welcher Bieter ausgeschieden ist, war nicht zu erfahren.

RHJ International (RHJI) gilt nach früheren dpa-Informationen als Favorit für den Kauf der Düsseldorfer Bank. In Branchenkreisen gilt vor allem das Mittelstandsgeschäft der IKB als interessant. Die IKB hatte sich am US-Kreditmarkt verspekuliert und war nur dank Milliardenunterstützung vor der Pleite bewahrt worden.

Wie aus einer Pflichtmitteilung der IKB vom Mittwochabend hervorgeht, muss die KfW die mehr als eine Milliarde Euro schwere Kapitalerhöhung bei der Mittelstandsbank nahezu allein stemmen. Von den innerhalb der Zeichnungsfrist ausgeübten Bezugsrechten für neue IKB-Aktien entfielen mehr als 99 Prozent auf die KfW Bankengruppe.

Die KfW hatte zuvor bereits garantiert, dass der IKB mindestens 1,25 Milliarden Euro im Zuge der Kapitalerhöhung zufließen werden. Da andere IKB-Aktionäre nur in geringem Umfang bei der Kapitalerhöhung mitzogen, dürfte der KfW-Anteil auf etwa 90 Prozent steigen. Die Zeichnungsfrist für die neuen Aktien war am Montag abgelaufen.

Der Vollzug der Kapitalerhöhung durch die KfW wird voraussichtlich erst im Oktober erfolgen, weil eine Entscheidung der europäischen Wettbewerbshüter abgewartet wird. Die KfW hatte der IKB im Juli eine Kreditlinie von 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt, so dass die IKB bereits jetzt über frische Liquidität verfügen kann.

Der sechsköpfige Präsidialausschuss soll den Verkaufsprozess der IKB beschleunigen. Ihm gehören unter anderen Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) als KfW-Verwaltungsratsvorsitzender und Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) an.

Nach FDP-Angaben mussten KfW, Bund und Bankenwirtschaft bislang 9,8 Milliarden Euro Risiken abdecken, um die IKB vor der Pleite zu bewahren. Der FDP-Abgeordnete Frank Schäffler bekräftigte seine Forderung, dass Steinbrück vor einem Verkauf der IKB den Bundestag umfassend informieren müsse: "Steinbrück muss im Haushalts- oder Finanzausschuss Rede und Antwort stehen", sagte er.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare