+
Ikea geht gegen Korruption vor.

Ikea bekämpft Korruption in Russland

Stockholm - Mit internen Untersuchungen und der Entlassung von Spitzenmanagern geht der Möbelriese Ikea gegen Korruption in seinen russischen Möbelhäusern vor.

Wie Unternehmenssprecherin Camilla Meiby am Montag bestätigte, wird derzeit in den 12 Ikea- Häusern in Russland “jeder Stein gewendet“, um mögliche Zahlungen von Bestechungsgeldern festzustellen. Am Wochenende hatte die schwedische Kette die Trennung von zwei Spitzenmanagern in St. Petersburg bekanntgegeben, weil diese Bestechungsgelder zur Sicherung von Stromlieferungen bewilligt haben sollen.

Der neue Konzernchef Mikael Ohlsson erklärte dazu: “Wir sind sehr zornig und enttäuscht. Korruption ist für Ikea völlig inakzeptabel, weshalb wir diese Sache sehr ernst nehmen und entschlossen handeln werden.“ Nach Angaben des TV-Senders SVT liegt Ikea mit einem russischen Stromlieferanten in einem Rechtsstreit, der das Unternehmen bis zu 7,5 Milliarden Kronen (760 Mio Euro) kosten könne. Der Ikea-Gründer und Mehrheitseigner Ingvar Kamprad hatte im vergangenen Sommer im Rundfunk berichtet, sein Unternehmen habe sich von russischen Lieferanten immer wieder betrogen gefühlt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax leicht im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Vor dem nach Börsenschluss erwarteten Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung hielten sich die …
Dax leicht im Minus
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Dürfen Städte Dieselautos aussperren, um die Luft sauber zu kriegen? Oder müssen sie sogar? Politik und Autofahrer schauen nach Leipzig - da hat die Justiz das Wort. …
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Mit Rückenwind durch gut laufende Geschäfte steht Hochtief in den Startlöchern für ein Bieterrennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Doch noch ist der …
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten
Der Weg war steinig - erstmals seit Jahren Warnstreiks, dazu nächtliche, stundenlange Verhandlungen. Doch jetzt steht der Tarifvertrag für 120.000 VW-Beschäftigte, …
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten

Kommentare