Digitalisierung des Alltags

Ikea-Chef: Die Zukunft gehört den smarten Möbeln

Auf Fenstern Emails lesen oder ein Bücherregal, das Kaffee kocht: Nur eine Frage der Zeit, sagt der Ikea-Forschungschef Mikael Ydholm. Die Zukunft sei voller smarter Möbel. 

Vielleicht läuft das Fernsehen bald auf smarten Fenstern Fernsehen auf der Fensterscheibe oder ein Bücherregal, das Kaffee kocht - Ikea-Forschungschef Mikael Ydholm hält dies in Zukunft für möglich. "Vielleicht werden wir auch bald schon smarte Fenster haben, sodass man seine E-Mails auf der Fensterscheibe lesen oder darauf fernsehen kann", sagte der Manager des schwedischen Möbelriesen dem "Tagesspiegel" vom Montag. 

Ikea will künftig vor allem ein Lebensgefühl verkaufen

Dass durch die zunehmende Digitalisierung des täglichen Lebens ein Billy-Regal in Zukunft Kaffee kochen könne, sei "vielleicht tatsächlich nur eine Frage der Zeit".Ikea lege Wert darauf, smarte Technologien zu entwickeln, "die nicht auf das einzelne Möbel bezogen sind, sondern auf das ganze Haus", betonte Ydholm. "Wir werden weiter Möbel verkaufen, aber wir wollen künftig noch stärker ein Lebensgefühl verkaufen."Werde heute ein "gutes Bett" verkauft, solle es künftig der "gute Schlaf" sein. Ydholm zufolge wird vielen Kunden die Vernetzung digitaler Geräte und die damit verbundene ständige Erreichbarkeit oft auch zu viel. 

Rückzugsorte für Erwachsene

Einige würden "am liebsten im Badezimmer arbeiten und essen", teilweise auf der Toilette, sagte der Ikea-Forschungschef. Das Bad sei der einzige Raum sein, "wo man ganz alleine sein kann". Er denke deshalb über Rückzugsorte für Erwachsene in Büros und Wohnungen nach - in Anlehnung an Kinderstühle mit einer beweglichen Hülle, unter der man sich verstecken könne.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Wolfsburg - Nach dem Abgasskandal und heftiger Kritik an der Manager-Entlohnung deckelt Volkswagen die Vorstandsgehälter.
Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Braunschweig/Oberdolling - Die Firma Amberger im bayerischen Oberdolling hat Kartoffelsalate der Marken Dolli und Feldmühle zurückgerufen.
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Bad Vilbel (dpa) - Der Stada-Großaktionär AOC pocht im Bieterrennen um den Pharmakonzern auf einen möglichst hohen Preis. "Wir verlangen, dass sowohl der Vorstand als …
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden
Rüsselsheim - Die Betriebsräte von Opel/Vauxhall wollen gemeinsam mit ihren Kollegen bei PSA für gute Bedingungen bei der geplanten Übernahme des Auto-Herstellers …
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden

Kommentare