Nur einige wenige Ausnahmen

Ikea führt lebenslanges Rückgaberecht ein

München - Ikea steht für schnörkellose Möbel für die Masse. Jetzt will das schwedische Möbelhaus der massenhaften Rückgabe von Waren mit einer neuen rechtlichen Regelung in Deutschland den Weg ebnen.

Das Möbelhaus Ikea regelt sein Rückgaberecht neu. Kunden können künftig Waren ohne zeitliche Befristung zurückgeben, sagte eine Sprecherin am Donnerstag in Hofheim und bestätigte einen Bericht der „Lebensmittel Zeitung“. Das gelte auch für gebrauchte Artikel nach Vorlage des Kassenzettels.

„Wir wollen unsere Kulanz erweitern“, erläuterte die Sprecherin. Auch das wachsende Onlinegeschäft sei ein Grund für die neue Regelung. Es werde aber nicht mit einem großen Kundenansturm gerechnet. Das neue Rückgaberecht gilt mit dem Start des neuen Katalogs, der seit dem vergangenen Montag erhältlich ist.

Ausgenommen von der neuen Regel sind den Angaben zufolge Pflanzen, zugeschnittene Waren und Produkte aus der „Fundgrube“. Bislang konnten original verpackte Ware bei Ikea nur in der Zeit von drei Monaten mit Vorlage des Kassenzettels umgetauscht werden.

Das zeitlich unbefristete Rückgaberecht führt das schwedische Möbelhaus aber nicht weltweit ein. Jedes Land könne nach den Gegebenheiten vor Ort entscheiden. Neben Deutschland werde jedoch in Spanien und England der neue Service zum neuen Geschäftsjahr eingeführt, teilte die Sprecherin mit.

Nach Angaben des Leiters für den Bereich Kundenbeziehung bei Ikea Deutschland, Jürgen Nowatzki, nimmt die Rückgabe von Bestellungen über das Internet an Bedeutung zu. Die Retourquote liege bei sechs Prozent sowohl im stationären wie auch im Onlinegeschäft, sagte er dem Fachblatt. Bezogen auf den Umsatz liege die Quote bei jeweils zwei bis drei Prozent.

Ikea gilt als weltweit führender Möbelhändler und erzielte im Geschäftsjahr 2013 (bis 31.8.) im Konzern einen Umsatz von 28,5 Milliarden Euro sowie einen Gewinn von 3,3 Milliarden Euro. Das Deutschlandgeschäft steuerte Erlöse in Höhe von fast vier Milliarden Euro dazu bei. Deutschland-Chef Peter Betzel hatte Anfang des Jahres angekündigt, dass das Möbelhaus in ein bis zwei Jahren das komplette Sortiment über das Internet anbieten wolle.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg-Anhörung im EU-Parlament voraussichtlich doch öffentlich
Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird nach Druck aus dem EU-Parlament voraussichtlich doch öffentlich in Brüssel aussagen.
Zuckerberg-Anhörung im EU-Parlament voraussichtlich doch öffentlich
Athen: Beratungen mit Geldgebern erfolgreich abgeschlossen
Athen (dpa) - Griechenland und seine internationalen Geldgeber haben die laufenden Beratungen zu weiteren Reform- und Sparmaßnahmen erfolgreich abgeschlossen. Dies …
Athen: Beratungen mit Geldgebern erfolgreich abgeschlossen
Ryanair macht trotz sinkender Ticketpreise mehr Gewinn
Ryanair bleibt Europas Billigflieger Nummer eins - obwohl es im letzten Jahr teils turbulent zuging. Für das kommende Geschäftsjahr schlägt Chef O'Leary vorsichtigere …
Ryanair macht trotz sinkender Ticketpreise mehr Gewinn
„Gutes aus Deutschland“? Aufregung über dieses Etikett von Aldi-Äpfeln 
Eine leckere Packung Äpfel - „Gutes aus Deutschland“ verspricht das Etikett. Doch die Kunden von Aldi bekommen bei genauerem Hinsehen eine böse Überraschung zu Gesicht.
„Gutes aus Deutschland“? Aufregung über dieses Etikett von Aldi-Äpfeln 

Kommentare