Ikea-Gründer trauert um Ehefrau

Stockholm - Der Schwede Ingvar Kamprad (85), Gründer und Mehrheitseigner der Ikea-Möbelkette, ist nach knapp 50 Jahren Ehe verwitwet.

Seine Ehefrau Margaretha ist nach längerer Krankheit im Alter von 71 Jahren gestorben, wie ein Sprecher des Milliardärs am Dienstag in der Online-Ausgabe der Zeitung “Aftonbladet“ angab. Weitere Einzelheiten wollte er nicht nennen.

Das Paar hat drei Söhne und lebte seit den 70er Jahren aus steuerlichen Gründen in der Schweiz. Kamprad-Sprecher Per Heggenes sagte, der Ikea-Gründer sei “so traurig, wie man es eben ist, wenn man den allernächsten Menschen verliert.“

Der Schwede hatte Ikea 1943 als kleinen Versandhandel im heimischen Älmhult gegründet. Heute beschäftigt das Unternehmen weltweit mehr als 135 000 Menschen. Kamprad beteiligt sich nicht mehr am operativen Geschäft, soll sich aber weiter das letzte Wort bei wichtigen Entscheidungen vorbehalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare