Ikea-Gründer trauert um Ehefrau

Stockholm - Der Schwede Ingvar Kamprad (85), Gründer und Mehrheitseigner der Ikea-Möbelkette, ist nach knapp 50 Jahren Ehe verwitwet.

Seine Ehefrau Margaretha ist nach längerer Krankheit im Alter von 71 Jahren gestorben, wie ein Sprecher des Milliardärs am Dienstag in der Online-Ausgabe der Zeitung “Aftonbladet“ angab. Weitere Einzelheiten wollte er nicht nennen.

Das Paar hat drei Söhne und lebte seit den 70er Jahren aus steuerlichen Gründen in der Schweiz. Kamprad-Sprecher Per Heggenes sagte, der Ikea-Gründer sei “so traurig, wie man es eben ist, wenn man den allernächsten Menschen verliert.“

Der Schwede hatte Ikea 1943 als kleinen Versandhandel im heimischen Älmhult gegründet. Heute beschäftigt das Unternehmen weltweit mehr als 135 000 Menschen. Kamprad beteiligt sich nicht mehr am operativen Geschäft, soll sich aber weiter das letzte Wort bei wichtigen Entscheidungen vorbehalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
Kein Wunder nach dem Abgas-Skandal: Eine Studie attestiert den Deutschen weiter Lust auf den Auto-Kauf. Aber der Diesel ist massiv in der Gunst gesunken.
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
BayernLB will ein bisschen größer werden
München (dpa) - Die vor Jahren von der EU zur Schrumpfung verdonnerte bayerische Landesbank wächst wieder. Im ersten Halbjahr stieg die Bilanzsumme von 212 auf knapp 221 …
BayernLB will ein bisschen größer werden
Weniger Baugenehmigungen - Ende des Baubooms?
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland sind erstmals seit acht Jahren in einem ersten Halbjahr weniger Wohnungen genehmigt worden. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts …
Weniger Baugenehmigungen - Ende des Baubooms?

Kommentare