+
Das Cover des aktuellen Ikea-Katalogs. Viele Fotos darin sind keine Fotos.

Wunder der Technik

Ikea-Trick bei Katalog-Fotos aufgedeckt

München - Viele Ikea-Kunden lieben es, im Katalog zu blättern. Auf den Seiten sehen sie Fotos von schön und praktisch eingerichteten Zimmern. Aber viele davon sind gar nicht echt.

Millionen Kunden haben geglaubt, Ikea habe für seinen Katalog Küchen, Wohn-, Schlaf- und Kinderzimmer aufwändig eingerichtet und fotografiert. Diese naiven Kunden sind jetzt desillusioniert. Denn Ikea hat zugeben: Die meisten dieser Fotos, 75 Prozent, sind keine Fotos. Sie entstehen stattdessen am Computer. Das berichtet Meedia.

Auch wenn den Kunden die Vorstellung gefällt, Ikeas hauseigene Innenarchitekten und Dekorateure hätten monatelang Räume eingerichtet: Ein Foto-Shooting strengt an. Deshalb verzichtet Ikea dem Bericht zufolge meist darauf. Die Logistik sei kompliziert, schließlich müssten alle Möbelstücke und Wohn-Accessoires zur selben Zeit an einem Ort sein.

Ikea: Küchen und Kissen größte Herausforderungen

2010 sei das erste 100-prozentige Computerbild in einem Ikea-Katalog abgedruckt worden. Am schwierigsten sei die Darstellung von Küchen, Polstern und Kissen in 3D. Wie genau diese Computerbilder entstehen, erklärt Martin Enthed von Ikea Communications AB in einem englischen Bericht auf CGSociety

Diese Technik könnte die Zukunft von sämtlichen Möbelkatalogen und Wohnzeitschriften verändern. Und Kunden würden nach dem Möbelkauf nicht mehr enttäuscht fragen: Wieso sieht das bei mir nicht so aus wie im Katalog?  Schließlich zeigt der Katalog Kunstbilder statt Fotos.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:

Lebenslanges Rückgaberecht: Ikea ändert seine Meinung

sah

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare