Ikea

Billy & Co. legen weiter zu

Hofheim-Wallau/Helsingborg  - Die Erfolgsgeschichte von Billy & Co. geht weiter: Der Möbelhändler Ikea  hat den weltweiten Umsatz und Gewinn im vergangenen Jahr erneut gesteigert.

Einschließlich Mieteinnahmen lagen die Erlöse im Geschäftsjahr 2013 (bis 31.8.) bei 28,5 Milliarden Euro, wie Ikea am schwedischen Firmensitz in Helsingborg mitteilte. Das war ein Anstieg um 3,2 Prozent. Der Gewinn legte um 3,1 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro zu.

Ikea wolle auf ehrgeizigem Wachstumskurs bis 2020 einen weltweiten Umsatz von 50 Milliarden Euro erreichen, sagte der neue Konzernchef Peter Agnefjäll am Dienstag. Ikea betreibt derzeit 305 Möbelhäuser in 26 Ländern. Vergangenes Jahr wurden 684 Millionen Besucher gezählt.

Ikea profitiert von besserer Weltkonjunktur

Ikea habe von der besseren Weltkonjunktur profitiert, sagt Agnefjäll laut Mitteilung. „Wichtige Verbrauchermärkte wie die USA verzeichnen mehr Wachstum, und Europa beginnt sich generell zu erholen.“ Deutschland bleibt mit einem Umsatzanteil von 14 Prozent wichtigster Einzelmarkt vor den USA. Nach mehrfachen Verzögerungen will Ikea in diesem Jahr neue Häuser in Hamburg-Altona und Lübeck eröffnen. In China erzielt Ikea nach Agnefjälls Angaben zweistellige Zuwachsraten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ukrainer bewahren Polens Wirtschaft vor Katastrophe
Auf der Suche nach besser bezahlten Jobs verließen zahlreiche Polen nach dem EU-Beitritt das Land. Nun fehlt es an Arbeitskräften. Polnische Wirtschaftsvertreter hoffen, …
Ukrainer bewahren Polens Wirtschaft vor Katastrophe
Forscher: Bei Stahl-Neuordnung auch deutsche Jobs in Gefahr
Die Stahlkocher kämpfen weltweit mit massiven Überkapazitäten. Eine Neuordnung könnte auch deutsche Standorte treffen. Am 3. Mai wollen Tausende in Duisburg gegen …
Forscher: Bei Stahl-Neuordnung auch deutsche Jobs in Gefahr
Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen
Die Autokonzerne haben kräftig in Dieselmotoren investiert und verkaufen jedes zweite Fahrzeug in Europa damit. Aber nach dem klimaschädlichen CO2 sind jetzt die …
Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen
Sportbranche freut sich über beste Wintersaison seit Jahren
Bonn/München - Die letzten Jahre waren für die Wintersportbranche nicht gut: Zu wenig Schnee, das heißt: zu wenig Umsatz. Das war in diesem Jahr anders.
Sportbranche freut sich über beste Wintersaison seit Jahren

Kommentare