Lampe hatte Kind Stromschlag verpasst

Ikea ruft Nachtlicht zurück

Hofheim - Ikea ruft eines seiner Nachtlichter zurück. Schon des Öfteren musste das schwedische Möbelhaus Lichter wegen Stromschlaggefahr testen oder aus dem Verkauf nehmen.

Weil ein Kind einen Stromschlag erlitten hat, ruft der Möbelhändler Ikea ein Nachtlicht zurück. Die kleine Lampe mit dem Namen „Patrull“ wird in die Steckdose gesteckt, wie Ikea am Dienstag in Hofheim am Taunus bei Frankfurt mitteilte. Kunden sollten sie nicht mehr verwenden und zurückgeben. Sie erhielten den Kaufpreis zurück, auch ohne Quittung. Die Lampe werde seit 2013 in Europa und den USA verkauft.

In Österreich hat laut Ikea ein 19 Monate alter Junge einen Stromschlag erlitten, als er das Licht aus der Steckdose ziehen wollte. Dabei habe sich der Deckel gelöst. Zwischenzeitlich seien mehr als 600 der Lichter getestet und für unbedenklich befunden worden, dennoch habe sich Ikea für den Rückruf entschieden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Maschinenbauer: Export gewinnt an Tempo
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Maschinenbauer haben trotz der Verschärfung von Handelskonflikten ihr Exporttempo erhöht. In den ersten vier Monaten stieg die …
Maschinenbauer: Export gewinnt an Tempo
Bei Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern
Verbraucherbehörden schlagen Alarm: Eine Charge von Bio-Eiern könnte von Salmonellen-Bakterien betroffen sein.
Bei Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Swimming-Pool im Angebot. Eigentlich ideal für eine Abkühlung im Garten. Doch er hat einen großen Nachteil.
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
Europäische Firmen fühlen sich in China ungerecht behandelt. Doch statt auf Konfrontation und Strafzölle wie die USA zu setzen, wünschen sie sich von der EU einen …
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.