+
Sturzgefahr für Kinder: Zu den zahlreichen Rückrufaktionen bei Ikea zählt auch das Schutzgitter "Patrull", das einen für Kinder gefährlichen Fehler aufweist.

Möbel-Gigant mit Sicherheitsproblemen

Von Stromschlag bis Todes-Kommoden: Das alles läuft schief bei Ikea

  • schließen

Berlin/Washington - Ikea ist wegen des aktuellen Rückrufs von Millionen Kommoden wieder in die Negativ-Schlagzeilen geraten. Ähnliche Fälle und Rückruf-Aktionen gab es bei Ikea in jüngster Zeit mehrfach. 

Der schwedische Möbel-Gigant hat immer mehr Probleme mit der Qualität und der Sicherheit seiner Produkte. In den letzten Wochen wurden immer wieder Fälle bekannt, bei denen Ikea aus Gründen des Verbraucherschutzes einzelne Produkte zurückrufen oder stoppen musste.

Rückrufe bei Ikea: Die jüngsten Fälle auf einen Blick 

Alle Fälle, in denen Ikea-Kunden in den letzen Wochen und Monaten durch Rückruf-Aktionen aufgeschreckt wurden, auf einen Blick: 

  • Gefährliche Kommoden! Nach dem Tod mehrerer Kleinkinder ruft Ikea in den USA und Kanada rund 36 Millionen Kommoden zurück. Das gab das Möbelunternehmen am 29. Juni bekannt. Die US-Verbraucherschutzbehörde CPSC macht die Möbelstücke für den Tod von sechs Kleinkindern verantwortlich.
  • Schokolade mit gefährlicher Nebenwirkung! Am 27. Juni ruft Ikea seine Mörk-Schokolade in Deutschland zurück. Bei den Produkten Choklad Mörk 60 Prozent und Choklad Mörk 70 Prozent dunkle Schokolade seien der Milch- und der Haselnussgehalt auf der Verpackung unzureichend angegeben. Die falschen Angaben können für Allergiker sogar lebensgefährliche Folgen haben. Wer gegen Milch oder Haselnüsse allergisch ist, könnte daher eine allergische Reaktion erleiden, teilte Ikea mit. Daher ruft das Unternehmen alle 100-Gramm-Tafeln zurück.
  • Treppen-Schutzgitter mit Sturzgefahr! Wie auch bei dem jüngsten Fall mit umstürzenden Kommoden sind auch bei einer Rückruf-Aktion, die am 23. Juni publik wurde, Kinder besonders in Gefahr. Ikea startete vor einigen Tagen eine Rückruf-Aktion für die Schutzgitter „Patrull“, die auch als Treppenschutzgitter verkauft werden. Kunden hatten berichtet, dass sich die Gitter unerwartet geöffnet hatten und Kinder die Treppe runtergefallen sind. Die Untersuchung eines unabhängigen Prüfers habe gezeigt, dass die Verschlussvorrichtung trotz aller Tests unzuverlässig ist. Dies stelle eine Gefahr für kleine Kinder dar.
  •  Stromschlaggefahr! Wegen der Gefahr von Stromschlägen rief Ikea Anfang Juni zwei Küchengeräte zurück. Das schwedische Möbel-Haus forderte mit der Rückruf-Aktion die betroffenen Kunden auf,sofort den Stecker aus der Dose zu ziehen. Ikeas Kühl- und Gefrierschränke der Marke „Frostfri“ werden zurückgerufen. Betroffen seien Geräte mit dem Datumsstempel 1545 bis 1607, die zwischen Kalenderwoche 45 im Jahr 2015 und Kalenderwoche 7 im Jahr 2016 produziert worden seien, so das Unternehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.