+
Der Umsatz bei Ikea wurde im vergangenen Geschäftsjahr erneut gesteigert.

Am besten lief's in China

Ikea steigert Umsatz weltweit auf fast 30 Milliarden Euro

Stockholm - Der schwedische Möbelriese Ikea hat seinen Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr erneut gesteigert.

 Von September 2013 bis August dieses Jahr verkaufte das Einrichtungshaus weltweit Sofas, Regale, Kerzen und Servietten für insgesamt 28,7 Milliarden Euro, wie Ikea am Dienstag mitteilte. Das seien bereinigt um Währungseffekte 5,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Vergleichbare Einrichtungshäuser hätten ihren Umsatz nur um 3,6 Prozent gesteigert - Ikea wuchs demnach also überdurchschnittlich.

Angaben zum Gewinn macht Ikea nicht - das Unternehmen ist nicht an der Börse und daher nicht dazu verpflichtet. Erst seit 2010 veröffentlicht Ikea überhaupt Zahlen zum Geschäft. Am besten liefen 2013/2014 die Geschäfte in China, wie Ikea mitteilte. Nordamerika habe sich "weiterhin gut" entwickelt, und auch in Europa habe der Umsatz trotz der immer noch schwierigen wirtschaftlichen Situation zugenommen.

Ikea-Chef Peter Agnefjäll erklärte, er sehe auch künftig große Möglichkeiten für weiteres Wachstum des Konzerns. Auf vielen Märkten seien die Marktanteile von Ikea noch klein. Außerdem besitze Ikea ein "starkes Geschäftsmodell". 716 Millionen Menschen besuchten im abgelaufenen Geschäftsjahr eins der 325 Ikea-Häuser in 27 Ländern. Auf seiner Website zählte Ikea 1,5 Milliarden Besucher.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Ein erstes …
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal findet kein Ende: Über ein Desinfektionsmittel war das Gift Fipronil in Eier gelangt. Nun haben die Behörden offenbar einen weiteren gefährlichen Stoff in …
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Gewiefte Manager, schlaue Juristen - Wer um Air Berlins Zukunft ringt
Der Insolvenzfall Air Berlin soll schnell gelöst werden. Der Zeitdruck ist groß, das Geld aus einem Überbrückungskredit reicht nur drei Monate. Manager, Politiker und …
Gewiefte Manager, schlaue Juristen - Wer um Air Berlins Zukunft ringt

Kommentare