+
Das schwedische Möbelhaus wehrt sich gegen die deutsche Planungspolitik.

Ikea: Zu strenge Vorgaben in Deutschland

Hofheim - Ikea hat sich bei der EU in Brüssel über eine zu strikte Planungspolitik in Deutschland beschwert.

Das Möbelhaus sehe durch die strengen Vorgaben einiger Bundesländer für die Errichtung großer Einkaufsmärkte den Wettbewerb verzerrt und die Gewerbefreiheit eingeschränkt, berichtet die “Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Samstag). Nach diesen Vorgaben dürfen solche Märkte nur an bestimmten Orten errichtet werden, um die Geschäfte in den Innenstädten zu schützen.

Das steckt hinter den Markennamen

Fotos

Der weltgrößte Möbelkonzern hat trotz der Krise im aktuellen Geschäftsjahr 2009/10 acht Prozent mehr Umsatz eingefahren.

 dpa-Notizblock

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet

Kommentare