Verschiedene Projekte geplant

Ikea: Eine Milliarde Euro für den Klimaschutz

Stockholm - Die schwedische Möbelhauskette Ikea will eine Milliarde Euro in Projekte für den Klimaschutz investieren.

Wie die Stiftung Ikea Foundation am Donnerstag mitteilte, sollen bis zum Jahr 2020 insgesamt 400 Millionen Euro an Familien und Gruppen gehen, die am stärksten von den Folgen des Klimawandels betroffen sind. Weitere 600 Millionen Euro wolle man in erneuerbare Energien stecken, vor allem in die Windkraft.

„Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen der Welt, und wir brauchen mutige Verpflichtungen und Aktionen, um eine Lösung zu finden“, sagte Ikea-Präsident Peter Agnefjäll laut Mitteilung.

Die Möbelhauskette habe seit 2009 bereits zahlreiche Windturbinen und Solaranlagen installiert. Ziel der Firma sei es, energieunabhängig zu sein und so viel Energie zu produzieren, wie in den Möbelhäusern verbraucht werde, heißt es auf der Internetseite der Ikea Foundation.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare