Illegale Preisabsprachen: Danfoss bekennt sich schuldig

Detroit - Der deutsche Kälte- und Wärmeanlagenspezialist Danfoss Flensburg hat sich in den USA bereit erklärt, sich der internationalen Preisabsprache für in Kühlschränken und Kühltruhen verwendete Kompressoraggregate schuldig zu bekennen.

Das Unternehmen habe außerdem der Zahlung einer Strafe von drei Millionen Dollar (2,27 Millionen Euro) zugestimmt, teilte das US-Justizministerium am Dienstag mit. Die Absprachen sollen im Zeitraum zwischen 2004 und 2007 getroffen worden sein. Das Unternehmen habe außerdem Kooperation bei den weiteren Ermittlungen zugesagt, hieß es.

Im vergangenen Jahr bekannten sich bereits ein Ableger des Elektrogeräteherstellers Whirlpool und Panasonic desselben Vergehens schuldig und stimmten einer Strafzahlung von insgesamt 140 Millionen Dollar (106 Millionen Euro) zu.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern
Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsratsmitglied Stephan Weil (SPD) rechnet damit, dass Volkswagen noch lange mit dem Abgas-Skandal zu tun haben wird.
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.