+
EADS will 2600 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen

Jobabbau im Freistaat

Aigner will bei EADS vermitteln

München - Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat sich angesichts der Stellenstreichungen bei EADS als Vermittlerin zwischen Gewerkschaft und Unternehmen angeboten.

„Mir ist wichtig, dass möglichst viele Arbeitsplätze erhalten bleiben“, teilte Aigner am Dienstag in München mit. Sie stehe in Kontakt mit den Beteiligten. „Gerne bin ich bereit, für die bayerischen Standorte eine Moderatorenrolle zu übernehmen.“ Sie wisse, wie schwierig eine solche Situation für die Mitarbeiter sei. EADS hatte am Montag angekündigt, vor allem im Rüstungsgeschäft 5800 Arbeitsplätze abzubauen, 2600 in Deutschland, die meisten davon vermutlich in Bayern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorerst keine Entscheidung über Zerschlagung von Air Berlin
Lufthansa will sich weite Teile der insolventen Air Berlin sichern. Seit Monaten wird an einer Übernahme der begehrten Tochter Niki gearbeitet. Doch ganz so schnell geht …
Vorerst keine Entscheidung über Zerschlagung von Air Berlin
Software-Updates für Diesel reichen nicht
Berlin (dpa) - Die Luft in fast 70 deutschen Städten bleibt nach Einschätzung des Bundesumweltministeriums wohl auch nach Umsetzung der beim Dieselgipfel beschlossenen …
Software-Updates für Diesel reichen nicht
Lufthansa hat Angebot für Teile von Air Berlin konkretisiert, Lauda kritisiert
Bei der ersten Sitzung des Gläubigerausschusses von Air Berlin hat die Lufthansa ihr Angebot für Teile der insolventen Fluggesellschaft konkretisiert.
Lufthansa hat Angebot für Teile von Air Berlin konkretisiert, Lauda kritisiert
Rechte beim Online-Matratzen-Kauf könnte vor EuGH kommen
Im Internet kann man mittlerweile fast alles kaufen. Nur was kann man problemlos wieder zurückgeben: Schuhe? Ja. Zahnbürsten? Sicher nicht. Matratzen? Darauf fällt …
Rechte beim Online-Matratzen-Kauf könnte vor EuGH kommen

Kommentare