+
EADS will 2600 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen

Jobabbau im Freistaat

Aigner will bei EADS vermitteln

München - Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat sich angesichts der Stellenstreichungen bei EADS als Vermittlerin zwischen Gewerkschaft und Unternehmen angeboten.

„Mir ist wichtig, dass möglichst viele Arbeitsplätze erhalten bleiben“, teilte Aigner am Dienstag in München mit. Sie stehe in Kontakt mit den Beteiligten. „Gerne bin ich bereit, für die bayerischen Standorte eine Moderatorenrolle zu übernehmen.“ Sie wisse, wie schwierig eine solche Situation für die Mitarbeiter sei. EADS hatte am Montag angekündigt, vor allem im Rüstungsgeschäft 5800 Arbeitsplätze abzubauen, 2600 in Deutschland, die meisten davon vermutlich in Bayern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos die protektionistische Politik von US-Präsident Donald Trump kritisiert und die …
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
München/Stuttgart (dpa) - Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Töchter nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in Kürze zusammenlegen. Die …
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen
US-Präsident Trump ist noch gar nicht in Davos eingetroffen. Doch schon jetzt bestimmen seine Politik und deren mögliche Auswirkungen die Diskussionen auf dem …
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen
Rekorde bei Dax, MDax und SDax - Wall Street treibt an
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt sind am Dienstag die Rekorde gepurzelt. Der Leitindex Dax hatte gleich zum Handelsauftakt eine Bestmarke erreicht und …
Rekorde bei Dax, MDax und SDax - Wall Street treibt an

Kommentare