+
EADS will 2600 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen

Jobabbau im Freistaat

Aigner will bei EADS vermitteln

München - Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat sich angesichts der Stellenstreichungen bei EADS als Vermittlerin zwischen Gewerkschaft und Unternehmen angeboten.

„Mir ist wichtig, dass möglichst viele Arbeitsplätze erhalten bleiben“, teilte Aigner am Dienstag in München mit. Sie stehe in Kontakt mit den Beteiligten. „Gerne bin ich bereit, für die bayerischen Standorte eine Moderatorenrolle zu übernehmen.“ Sie wisse, wie schwierig eine solche Situation für die Mitarbeiter sei. EADS hatte am Montag angekündigt, vor allem im Rüstungsgeschäft 5800 Arbeitsplätze abzubauen, 2600 in Deutschland, die meisten davon vermutlich in Bayern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Wiesbaden (dpa) - Angetrieben vom boomenden Export, Unternehmensinvestitionen und der Konsumfreude der Verbraucher hat die deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn ihr …
Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird der Ausbau geplant - jedoch für kleineres Geld als bisher. Flughafenchef Lütke Daldrup muss sich derweil Fragen …
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden

Kommentare