+
Aldi verfolgt einen Drei-Punkte-Plan.

Was sich beim Discounter alles ändert

Radikaler Imagewechsel bei Aldi

  • schließen

Mühlheim - Aldi will sein Image als billiger Discounter abstreifen und verfolgt dafür einen Drei-Punkte-Plan. Besonders die Idee von Luxus-Filialen stellt das bisherige Konzept auf den Kopf.

Bereits im vergangenen Jahr hat damit Aldi begonnen, Markenartikel ins Sortiment aufzunehmen. In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass der Discounter mit Produkten des Lebensmittelriesen Unilever - bekannt für Knorr Fix, Langnese-Eis und Duschdas-Körperpflege - sein Angebot erweitert. Seit dem 11. April bietet Aldi sogar Mode von Designerin Jette Joop in 1860 Filialen an.

Discounter führt "7 Siegel"-Kampagne ein

Da die Anzahl der Filialen ausgereizt ist, wollen die Verantwortlichen um Ralf-Thomas Reichrath, stellvertretender Geschäftsführer im Zentraleinkauf bei Aldi Süd, neue und kaufstarke Kunden erschließen. Um das Ziel zu erreichen, führt der Discounter-Riese zudem unter dem Titel "7 Siegel" eine Kampagne für faire, soziale und ökologische Produkte ein. Dafür holt sich die Kette aus Mühlheim den Zertifizierer Utz, den Vegetarierbund, TransFair und noch ein paar andere ins Boot. So können die Organisationen einerseits ihre Bekanntheit sprunghaft erhöhen und andererseits Aldi sein Image als Billig-Discounter abstreifen.

"Viele der alltäglichen Produkte im Lebensmittelhandel sind mit einem Nachhaltigkeitssiegel gekennzeichnet. Ein Bio- oder Fairtrade-Siegel wird noch schnell erkannt, doch bei vielen anderen Labeln bestehen Unsicherheiten, wofür sie im Einzelnen stehen. Das möchten wir mit unserer '7 Siegel'-Kampagne ändern", erklärte Reichrath am Montag per Pressemitteilung. "Unsere Kampagne richtet sich an die gesamte Familie, um vor allem Kinder als künftige Generation umfassend über nachhaltige Produkte zu informieren. Wir von Aldi Süd möchten mit der Kampagne einen aktiven Beitrag zur Förderung des nachhaltigen Konsums leisten."

Aldi setzt künftig auf Luxus-Filialen

Parallel zu Markenoffensive und Nachhaltigkeitskampagne revolutioniert das Management das Konzept der Läden. Einst waren die Aldi-Geschäfte für ihre Pappschachteln auf Paletten und ihre günstigen Preise bekannt und sind damit groß geworden. Künftig wollen die Mühlheimer ihre Filialen gehörig aufpolieren. Den neuen Vorzeige-Aldi gibt es bereits in Kirchseeon bei München. Der Luxus-Aldi beinhaltet eine Kundentoilette, einen Kaffeeautomaten und digitale Großbildschirme.

Firmengründer Karl Albrecht sagte einst: "Was man erreichen muss ist, dass der Kunde den Glauben gewinnt, nirgendwo billiger einkaufen zu können." Sei das geschafft, "nimmt der Kunde alles in Kauf". Die Zukunft wird zeigen, inwiefern sich die Aussage bewahrheitet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Amazon-Chef ist jetzt der reichste Mensch der Welt
Online-Versandhandel ist mittlerweile wohl lukrativer als Software: Amazon-Boss Jeff Bezos ist jetzt der reichste Man nder Welt - vor Microsoft-Chef Bill Gates.
Amazon-Chef ist jetzt der reichste Mensch der Welt
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Dieselkrise, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: VW will das Steuer herumreißen und bietet an, nun insgesamt vier Millionen Autos nachzurüsten. Trotz aller …
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Unzulässige Abschalteinrichtung bei auch Abgasen von Porsche
Erst Volkswagen, dann Audi, nun auch Porsche: Tests haben beim Geländewagen Cayenne eine illegale Abschalttechnik bei der Abgasreinigung ans Licht gebracht. Das hat nun …
Unzulässige Abschalteinrichtung bei auch Abgasen von Porsche
Keine Spähsoftware auf Firmenrechner erlaubt
Für Millionen Arbeitnehmer gehören Laptop, Tablet, Smartphone zum Alltag. Sie produzieren eine Flut digitaler Daten, die sich heimlich überwachen lassen - auch für …
Keine Spähsoftware auf Firmenrechner erlaubt

Kommentare