Immer mehr ältere Menschen arbeiten

Duisburg - Die Zahl der älteren Beschäftigten steigt. Im Vergleich zu 1999 arbeiteten 2006 fünf Prozent mehr Menschen zwischen 50 und 64 Jahren, zuletzt waren es 5,9 Millionen.

Der Anteil an der Gesamtbeschäftigung betrug 22,7 Prozent. Die Zahlen gab das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen am Donnerstag in Duisburg in den aktuellen Ergebnissen des Altersübergangs-Monitors bekannt. Die Untersuchung führt das Institut im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung und des Forschungsnetzwerks Alterssicherung durch.

Innerhalb der Gruppe von 50 bis 64 Jahren sind die 50- bis 54- Jährigen besonders vertreten. Sie zählen zu den geburtenstarken Jahrgängen des Nachkriegs-Babybooms. Nach den Untersuchungen der IAQ- Wissenschaftler Martin Brussig und Sascha Wojtkowski stieg ihre Zahl zwischen 1999 und 2006 um etwa 560 000. Auch die Zahl der 60- bis 64- jährigen Beschäftigten wuchs im Untersuchungszeitraum.

Drohende Rentenabschläge hätten besonders Männer motiviert, länger zu arbeiten. Der Anteil der Beschäftigten über 60 Jahren ist mit unter vier Prozent der Gesamtbeschäftigten allerdings sehr gering, so die Wissenschaftler.

Die vermehrte Beschäftigung älterer Arbeitnehmer nehme in allen Wirtschaftszweigen zu. Vor allem in mittelgroßen Betrieben mit 50 bis 499 Beschäftigten arbeiten immer mehr ältere Menschen, in Großbetrieben ab 500 Beschäftigten stagniert die Zahl.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieselprivileg: Wer vom Aus profitiert
Bei der Steuer-Debatte um den Diesel sollte man einfach mal nachrechnen. Das Ergebnis dürfte für viele Diesel-Gegner ernüchternd sein.
Dieselprivileg: Wer vom Aus profitiert
Reisekonzern Tui trotzt allen Krisen
Der Tourismuskonzern Tui investiert in den Ausbau der Hotelketten und erweitert die Kreuzfahrtflotten. Das schlägt in der Bilanz positiv zu Buche.
Reisekonzern Tui trotzt allen Krisen
Dax tritt vor Fed-Entscheidung auf der Stelle
Frankfurt/Main (dpa) - In Erwartung der nächsten Zinserhöhung in den USA haben es die Anleger bei deutschen Aktien ruhiger angehen lassen.
Dax tritt vor Fed-Entscheidung auf der Stelle
Tui legt trotz Terrorangst und Unwettern kräftig zu
Der Tourismuskonzern Tui investiert in den Ausbau der Hotelketten und erweitert die Kreuzfahrtflotten. Das schlägt in der Bilanz positiv zu Buche.
Tui legt trotz Terrorangst und Unwettern kräftig zu

Kommentare