Immer mehr ältere Menschen arbeiten

Duisburg - Die Zahl der älteren Beschäftigten steigt. Im Vergleich zu 1999 arbeiteten 2006 fünf Prozent mehr Menschen zwischen 50 und 64 Jahren, zuletzt waren es 5,9 Millionen.

Der Anteil an der Gesamtbeschäftigung betrug 22,7 Prozent. Die Zahlen gab das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen am Donnerstag in Duisburg in den aktuellen Ergebnissen des Altersübergangs-Monitors bekannt. Die Untersuchung führt das Institut im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung und des Forschungsnetzwerks Alterssicherung durch.

Innerhalb der Gruppe von 50 bis 64 Jahren sind die 50- bis 54- Jährigen besonders vertreten. Sie zählen zu den geburtenstarken Jahrgängen des Nachkriegs-Babybooms. Nach den Untersuchungen der IAQ- Wissenschaftler Martin Brussig und Sascha Wojtkowski stieg ihre Zahl zwischen 1999 und 2006 um etwa 560 000. Auch die Zahl der 60- bis 64- jährigen Beschäftigten wuchs im Untersuchungszeitraum.

Drohende Rentenabschläge hätten besonders Männer motiviert, länger zu arbeiten. Der Anteil der Beschäftigten über 60 Jahren ist mit unter vier Prozent der Gesamtbeschäftigten allerdings sehr gering, so die Wissenschaftler.

Die vermehrte Beschäftigung älterer Arbeitnehmer nehme in allen Wirtschaftszweigen zu. Vor allem in mittelgroßen Betrieben mit 50 bis 499 Beschäftigten arbeiten immer mehr ältere Menschen, in Großbetrieben ab 500 Beschäftigten stagniert die Zahl.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare