+
Zeitungszusteller: Rund 2,5 Millionen Arbeitnehmer haben neben ihrer sozialversicherungspflichtigen Stelle einen Nebenjob. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv

Immer mehr Beschäftigte haben einen Zweitjob

Die Zahl der Beschäftigten mit Zweitjob wächst. Das kann an zu geringer Bezahlung im Hauptjob liegen - es gibt aber auch andere Gründe: Mancher tritt im Alter hauptberuflich kürzer und verdient in einer anderen Branche brutto für netto dazu.

Nürnberg/Essen (dpa) - Immer mehr Beschäftigte verdienen neben ihrem Hauptberuf mit einem Mini-Job Geld dazu. Bundesweit übten zum 30. Juni 2015 bereits rund 2,5 Millionen Arbeitnehmer neben ihrer sozialversicherungspflichtigen Stelle einen Nebenjob aus - in der Regel auf 450-Euro-Basis.

Das ergibt sich aus einer Sonderauswertung der Bundesagentur für Arbeit im Auftrag der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann, über die zuerst die "Ruhrnachrichten" berichtet hatten.

2004 lag die bundesweite Zahl der Doppel-Jobber nach den Angaben aus Nürnberg noch bei 1,4 Millionen. "Für immer mehr Beschäftigte reicht ihr Einkommen aus einem Job nicht aus, und sie müssen sich mit einem Mini-Job etwas dazu verdienen", erklärte Zimmermann den Zuwachs. Ein Sprecher der Bundesagentur relativierte die Interpretation der Linken-Abgeordneten: "Es ist nicht allein das Geld, es gibt genügend andere Gründe, die für einen Nebenjob sprechen."

Die Linken plädieren für einen deutlich höheren Mindestlohn als die 2015 eingeführten 8,50 Euro pro Stunde, die im nächsten Jahr auf 8,84 Euro steigen sollen. Ihrer Meinung nach sind mindestens 10 Euro erforderlich, um von der Arbeit auch leben zu können.

Der Sprecher der Arbeitsagentur verwies darauf, dass Beschäftigte zunehmend im Hauptjob die Arbeitszeit reduzierten. Dann könne es reizvoll sein, gleichzeitig mit einer anderen Tätigkeit und steuerlich begünstigt in einem Minijob hinzuzuverdienen. Dasselbe gelte für Teilzeitbeschäftigte - häufig Frauen - die eine weitere Tätigkeit annähmen - beispielsweise am Wochenende in der Gastronomie.

Mitteilung Zimmermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Ein Ikea-Produkt zurückgeben, egal wie es aussieht und ob es schon benutzt ist? So einfach ist das künftig nicht mehr. Dem Möbel-Riesen geht es angeblich auch um den …
Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
EON und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy zerschlagen und die Geschäfte neu aufteilen.
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.