Immer mehr deutsche Traditionsunternehmen insolvent

Frankfurt/Main - Die Schimmel Pianofortefabrik reiht sich ein in die mittlerweile lange Liste deutscher Traditionsfirmen, die seit Beginn der weltweiten Wirtschaftskrise Insolvenz angemeldet haben.

Eine Übersicht:

11. September 2008: Pfaff (Nähmaschinen, 700 Jobs)

09. Januar 2009: Rosenthal (Porzellan, über 1.700 Jobs)

14. Januar: Wolf-Garten (Gartengeräte, 200 Jobs)

02. Februar: Edscha (Autozulieferer, 6.500 Jobs)

04. Februar: Märklin (Modellbahnen, 700 Jobs) 09. Februar: Schiesser (Wäsche, 600 Jobs)

02. März: Hertie (Warenhäuser, 3.200 Jobs)

01. April: Qimonda (Speicherchips, 3.800 Jobs)

08. April: Karmann (Automobilbau, 5.400 Jobs)

14. April: Woolworth (Einzelhandel, 11.000 Jobs)

03. Juni: Trevira (Textilfasern, 1.800 Jobs)

05. Juni: Wadan-Werften (Schiffbau, 2.500 Jobs)

09. Juni: Arcandor, mit Karstadt (Einzelhandel, rund 40.000 Jobs)

31. Juli: Schimmel (Klavierbau, 144 Jobs)

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare