+
Die Wirtschaftskrise hat im April die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland weiter deutlich steigen lassen.

Immer mehr Firmen sind pleite

Wiesbaden - Die Wirtschaftskrise hat im April die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland weiter deutlich steigen lassen.

Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden berichtete, meldeten 2979 Unternehmen bei den Amtsgerichten Insolvenz an. Das entspricht einer Zunahme von 7,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen sank dagegen weiter um 5,7 Prozent auf 8251 Fälle. Die Gesamtzahl der Insolvenzen, bei der auch andere private Schuldner und Nachlässe berücksichtigt werden, lag bei 13 676. Das waren 3,4 Prozent weniger als noch im April 2008.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax gibt nach - Trump-Aussagen belasten Autobauer-Aktien
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nachgegeben. Gute Daten zum US-Wirtschaftswachstum im ersten Quartal halfen ihm allerdings, sein Minus etwas einzudämmen. …
Dax gibt nach - Trump-Aussagen belasten Autobauer-Aktien
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Amazon war 1995 als Online-Buchhändler gestartet, verkauft mittlerweile aber beinahe alles von Kleidung über Musik bis hin zu Lebensmitteln. Seit 2015 eröffnet der …
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen

Kommentare