+

Zoll gehen mehr gefälschte Produkte ins Netz

Brüssel - Die Zollfahnder schlagen immer öfter zu: An Europas Außengrenzen werden immer mehr gefälschte Pillen, Zigaretten oder Kinderpuppen sichergestellt.

115 Millionen nachgemachte Markenartikel zogen die Zollfahnder im vergangenen Jahr aus dem Verkehr. Das waren 15 Prozent mehr als im Vorjahr und so viele wie nie zuvor. Rund drei Viertel der gefälschten Produkte kamen aus China.

Der für Betrug zuständige EU-Kommissar Algirdas Semeta zeigte sich bei der Vorstellung der Zahlen am Dienstag in Brüssel besorgt über den Anstieg. Dadurch würden nicht nur die Unternehmen geschädigt. Nachgeahmte Lebensmittel, Pflegeprodukte oder Kinderspielzeug könnten auch eine “ernste Gefahr für Sicherheit und Gesundheit“ darstellen.

Alles teurer geworden: So viel mehr müssen Sie jetzt bezahlen

Alles teurer geworden: So viel mehr müssen Sie in 2012 jetzt bezahlen

Die konfiszierten Waren hatten einen Wert von 1,3 Milliarden Euro. Ganz oben auf der Fälscherliste: Arzneimittel (24 Prozent), gefolgt von Verpackungsmaterial (21 Prozent) und Zigaretten (18 Prozent). Insgesamt 73 Prozent der imitierten Waren stammten aus China. Die meisten gefälschten Lebensmittel kamen aus der Türkei, die meisten alkoholischen Getränke aus Panama, die meisten Mobiltelefone aus Hongkong.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kommentare