BKA: Immer mehr Geldautomaten manipuliert

Wiesbaden - Das BKA schlägt Alarm: Manipulationen an Geldautomaten haben im ersten Halbjahr 2010 massiv zugenommen. Dabei bedienen sich die Betrüger immer dreisterer Methoden.

Von Januar bis Juni wurden 1.927 Attacken, verteilt auf 1.073 Geldautomaten, registriert. Das teilte das Bundeskriminalamt (BKA) am Freitag mit. Damit wurden in den ersten sechs Monaten bereits nahezu die Fallzahlen des gesamten Vorjahres erreicht, als insgesamt 2.058 Fälle verzeichnet wurden. Insgesamt steigt laut BKA die Zahl der Manipulationen von Geldautomaten in Deutschland seit 2001 kontinuierlich. Schwerpunkte lägen dabei in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Berlin.

BKA-Präsident Jörg Ziercke betonte, die Zahlen belegten, dass gemeinsam mit der Wirtschaft die Präventionsbemühungen weiter verstärkt werden müssten. Dabei wurden in diesem Jahr dem BKA zufolge erstmals Fälle festgestellt, in denen die Täter die zur Ausspähung der Geheimzahl erforderlichen Minikameras innerhalb der Sichtblenden an den Automaten eingebaut hätten. Um sich vor dem sogenannten “Skimming“ zu schützen, empfiehlt das BKA, bei der Eingabe am Bankautomat die Geheimzahl mit der Hand oder dem Geldbeutel verdecken.

Außerdem sollten Verbraucher, wenn sie im Besitz von mehreren Zahlungskarten sind, den Türöffner eines Kreditinstituts nicht mit der Karte betätigen, mit der sie anschließend die Transaktion am Geldautomaten durchführen wollen. Zudem sollte niemals die Geheimzahl notiert und verdächtige Vorgänge sofort der Polizei oder den Kreditinstituten gemeldet werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.