+
Immer mehr Menschen pendeln aus Nachbarstaaten zur Arbeit nach Deutschland.

Immer mehr Jobber pendeln nach Deutschland

Nürnberg - Immer mehr Menschen pendeln aus Nachbarstaaten zur Arbeit nach Deutschland. Ihre Zahl habe sich binnen fünf Jahren auf 72.500 fast verdoppelt.

Das  berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag in Nürnberg. Mehr als die Hälfte dieser Grenzpendler wohnen in Frankreich. Dagegen kämen trotz der EU-Osterweiterung und der großen Lohnunterschiede nur insgesamt sieben Prozent aus Polen und Tschechien. Der Anstieg könne als Hinweis auf verstärkte Integration der Arbeitsmärkte in Europa gewertet werden, bilanzieren die Autoren der Studie. Die vom IAB ausgewerteten Daten beziehen sich auf den Zeitraum von 2000 bis 2005. Neuere Zahlen seien nicht verfügbar, sagte ein IAB-Sprecher. Da die deutschen Übergangsregelungen, die die Arbeitnehmer-Freizügigkeit für die neuen EU-Beitrittsländer einschränken, noch bis 2011 gelten, dürfte sich gerade mit Blick auf die Nachbarländer im Osten aber noch nicht so viel geändert haben, sagte der Sprecher.

Nach Frankreich folgen Österreich und die Niederlande mit jeweils knapp 13 Prozent Anteil. Hauptziel der Grenzpendler ist der Studie zufolge Baden-Württemberg mit seiner 180 Kilometer langen Grenze zu Frankreich: Fast jeder Dritte geht dort zur Arbeit. Auch Bayern, Nordrhein-Westfalen und das Saarland sind bevorzugte Ziele. Generell würden die wirtschaftlich starken Bundesländer bevorzugt. Dagegen kamen die ostdeutschen Länder (ohne Berlin) 2005 nur auf einen Anteil von einem Prozent. Neun von zehn Grenzpendlern arbeiten in dem Bundesland, das in Nachbarschaft zu ihrem Heimatland liegt. Grenzpendler sind keineswegs immer Ausländer: 40 Prozent von ihnen besaßen laut IAB 2005 die deutsche Staatsangehörigkeit. Insbesondere in der Schweiz wohnen viele Deutsche, die weiterhin in ihrem Heimatland arbeiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.