+
Anfang Mai hatte die Europäische Zentralbank (EZB) beschlossen, die Ausgabe des 500-Euro-Scheins "gegen Ende 2018" einzustellen. Foto: Patrick Seeger

Immer weniger 500er im Umlauf

Frankfurt/Main (dpa) - Der Beschluss zur Abschaffung des 500-Euro-Scheins zeigt nach jüngsten Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB)offensichtlich Wirkung.

Demzufolge hat die Zahl der im Umlauf befindlichen 500er stetig abgenommen, seit die Diskussion über das Aus für die größte der sieben Euro-Banknoten Anfang des Jahres Fahrt aufgenommen hatte. Waren Ende 2015 noch 614 Millionen Stück des lilafarbenen Geldscheins im Umlauf, sank die Zahl auf 588 Millionen Stück im April.

Anfang Mai hatte die Europäische Zentralbank (EZB) beschlossen, die Ausgabe des 500-Euro-Scheins "gegen Ende 2018" einzustellen. Die im Umlauf befindlichen 500er bleiben aber gesetzliches Zahlungsmittel und sollen unbegrenzt umtauschbar sein.

"Der Produktionsstopp für die 500-Euro-Banknote ist kein Einstieg in die Abschaffung des Bargeldes", betonte die Bundesbank in Frankfurt. "Die Bundesbank bekennt sich weiterhin klar zum Bargeld." Die Notenbank bekräftigte ihre Zweifel, "ob eine Abschaffung der 500-Euro-Banknoten tatsächlich einen Beitrag zur Kriminalitäts- oder Terrorbekämpfung leisten" kann, wie Befürworter argumentieren.

Die Bundesbank hatte sich dafür stark gemacht, dass die überarbeitete Euro-Serie wieder 100- und 200-Euro-Banknoten enthalten wird. Vor allem in Ländern außerhalb des Euroraums mit vergleichsweise hohen Inflationsraten wie der Ukraine, der Türkei, Russland oder Venezuela nutzen Anleger neben dem Dollar auch den Euro, um Vermögen vor Geldentwertung zu schützen. Schätzungen zufolge befindet sich etwa die Hälfte der Euro-Banknoten außerhalb des Euroraums. Ende März 2016 waren Euro-Scheine im Gesamtwert von 1,07 Billionen Euro im Umlauf - eine Verfünffachung seit Einführung des Euro-Bargeldes 2002.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.