Konjunktur trotz Risiko

Immer weniger Arbeitslose im Freistaat

Nürnberg - Immer weniger Arbeitslose gibt es in Bayern - der Grund dafür ist nach Arbeitsministerin Emilia Müller (CSU) die stabile Konjunktur. Aber es gebe auch beträchtliche Risiken.

Die Arbeitslosigkeit in Bayern nimmt weiter ab. „Die konjunkturellen Effekte sorgen auch im Juni für einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit“, sagte Arbeitsministerin Emilia Müller (CSU) der Nachrichtenagentur dpa in Nürnberg. „Der Arbeitsmarkt bei uns in Bayern ist nach wie vor robust und die Beschäftigung sowie die Nachfrage nach Arbeitskräften ist nach wie vor sehr hoch.“

Im Mai waren im Freistaat 255 100 Menschen auf Jobsuche, die Arbeitslosenquote lag bei 3,6 Prozent. Für die nächsten Monate erwartet die Ministerin „eine moderate Fortsetzung der positiven Entwicklung“, allerdings mit einer leichten Zunahme der Arbeitslosigkeit in den Sommermonaten, in denen gewöhnlich Flaute auf dem Arbeitsmarkt herrscht.

Zudem gebe es durchaus einige Risikofaktoren für die Konjunktur, ergänzte Müller - etwa die Krise in der Ukraine oder der Vormarsch der Isis-Rebellen im Irak. „Wir müssen alle auf Sicht fahren.“ Einen Grund zu Pessimismus gebe es bei der guten Lage in Bayern allerdings derzeit nicht. Die offiziellen Zahlen für Juni gibt die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag (1. Juli) bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.