+
Ein Antrag zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Foto: Alexander Heinl

Aber mehr Jobs bedroht

Immer weniger Insolvenzen in Deutschland

Düsseldorf (dpa) - Zwar ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland im ersten Halbjahr um 3,3 Prozent auf rund 9900 weiter zurückgegangen.

Aber die Zahl der durch die Insolvenz ihres Arbeitgebers betroffenen Beschäftigten ist um 18,8 Prozent auf 120.000 kräftig gestiegen. Das hat die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Mittwoch in Düsseldorf berichtet. Neben den Pleiten von Kleinstunternehmen rutschten demnach zunehmend auch größere mittelständische Unternehmen mit mehr Mitarbeitern in die Insolvenz.

So erhöhten sich die Insolvenzzahlen bei mittelständischen Unternehmen mit Jahresumsätzen zwischen 5 und 25 Millionen Euro um 10,8 Prozent. Bei den größeren Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 50 Millionen Euro stieg die Zahl der Pleiten sogar um 66,7 Prozent an. Die Verbraucherinsolvenzen gingen gleichzeitig um 4,9 Prozent auf 34.300 zurück. Die Zahl der Insolvenzen insgesamt sank um 3,8 Prozent auf 56 100.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Discounter soll gezielten Plan verfolgen
Mitarbeiter berichten gegenüber dem „Spiegel“, dass Schikane und Drohungen derzeit Alltag beim Discounter Aldi Nord sind. Sie würden gezielt gemobbt und teilweise sogar …
Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Discounter soll gezielten Plan verfolgen
Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Wie du mir, so ich dir: Die Türkei erhebt nun ihrerseits Strafzölle gegen die USA, unter anderem auf die Einfuhr von Autos oder Alkohol. Der von Präsident Erdogan …
Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Drogeriemarkt dm nimmt umstrittenes Produkt neu ins Sortiment auf
Der Drogeriemarkt dm nimmt ein neues Produkt in sein Sortiment auf. Doch das Produkt ist nicht unumstritten. Daher gibt es nun Kritik. 
Drogeriemarkt dm nimmt umstrittenes Produkt neu ins Sortiment auf
Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker wegen potentiellen Krebsrisikos zurück
Wegen einer Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff ruft der Münchner Pharmahersteller Aurobindo einen Blutdrucksenker zurück.
Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker wegen potentiellen Krebsrisikos zurück

Kommentare