+
Richtfest für ein neues Zuhause: Die Zahl der Baugenehmigungen verharrt im Vergleich zu Mitte der 90er-Jahre auf niedrigem Niveau.

Was Immobilien in Bayern kosten

  • schließen

München - In der Krise gelten Immobilien als eine der letzten sicheren Anlagen. Die Folge: Die Kaufpreise für Doppelhaushälften und Eigentumswohnungen rund um München erreichen neue Rekordwerte.

Die Immobilienpreise in und um München kennen nur eine Richtung – steil nach oben. „Anfang des Jahres hatten wir kurzzeitig überlegt, ob es nach dem kräftigen Anstieg der letzten Jahre vielleicht heuer zu einer Abschwächung kommt“, sagte Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts bei der Vorstellung des Herbstberichts in München. Doch die Auswertung zeigt: Von stabilen Immobilienpreisen oder sogar einem Rückgang ist in München nichts zu spüren. Und auch in Oberbayern ziehen die Preise an.

Der Immobilienverband Deutschland IVD Süd veröffentlicht zweimal im Jahr einen Marktbericht zu den Kaufpreisen von Wohnimmobilien. Für den Bericht werden rund 180 Makler, Bauträger, Hausverwalter und Sachverständige befragt.

Einen kräftigen Preisanstieg verzeichnete der IVD bei den Grundstückspreisen für Mehrfamilienhäuser in München. Sie kletterten im Vergleich zum Frühjahr um 9,4 Prozent. Bayernweit gab es dagegen bei den Baugrundpreisen einen Einbruch von knapp neun Prozent. „Zuvor waren die Preise allerdings deutlich gestiegen“, erläuterte Kippes. Derzeit liegt der Grundstückspreis für Mehrfamilienhäuser (gute Lage) in München bei 1400 Euro pro Quadratmeter. In Rosenheim kostet der Quadratmeter dagegen nur 580 Euro. Für Oberbayern errechnete der IVD 590 Euro.

Deutlich höhere Preise müssen Interessenten auch für Doppelhaushälften bezahlen. Ein Neubau (140 Quadratmeter Wohnfläche, gute Lage) kostet in München im Schnitt 775 000 Euro. In Rosenheim sind es 392 000 Euro, in Oberbayern 470 000 Euro.

Rekordmarken erreichen die Preise für neue Eigentumswohnungen in München: Der Quadratmeter kostet inzwischen 4400 Euro (Basis: 80-Quadratmeter-Wohnung, gute Lage und Ausstattung). Dies entspricht einem Plus von sechs Prozent. In Oberbayern liegt der Quadratmeterpreis für eine neue Eigentumswohnung bei 2970 Euro (plus 2,7 Prozent). Etwas günstiger ist es in Rosenheim mit 2730 Euro (plus 3,0 Prozent). Zum Vergleich: In Hof kostet der Quadratmeter gerade mal 1150 Euro.

Die hohe Nachfrage zeigt sich auch bei den bestehenden Eigentumswohnungen. Hier gab es in München einen regelrechten Preissprung. So kostet der Quadratmeter in guter Lage inzwischen im Schnitt 3400 Euro – im Vergleich zum Frühjahr ein Plus von 9,7 Prozent. In Rosenheim liegt der Quadratmeterpreis bei 1840 Euro (plus 4,5 Prozent), in Augsburg bei 1800 Euro (plus 1,7 Prozent).

Der Preisanstieg dürfte sich auch im kommenden Jahr kaum abschwächen. „Die Kapitalanleger schichten weiter in Richtung Immobilien um“, sagte Kippes. Ein Ende sei vorerst nicht abzusehen. „Wir haben derzeit die ungewöhnliche Situation, dass sowohl Kapitalanleger als auch Eigennutzer auf den Markt drängen.“

Preistreibend wirkt auch die geringe Zahl an Baugenehmigungen, die trotz eines deutlichen Anstiegs „weiterhin auf niedrigem Niveau verharre“, so Kippes. Insgesamt 34 400 Wohnungen wurden in den ersten neun Monaten des Jahres genehmigt. Mitte der 90er-Jahre lag die Zahl bei über 100 000.

Von Steffen Habit

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess gegen Schlecker-Wirtschaftsprüfer eingestellt
Wegen geringer Schuld ist das Verfahren gegen zwei frühere Wirtschaftsprüfer der Drogeriemarkt-Kette Schlecker eingestellt worden. Anklage und Verteidigung hatten sich …
Prozess gegen Schlecker-Wirtschaftsprüfer eingestellt
Dax profitiert von guten Konjunkturdaten
Frankfurt/Main (dpa) - Gute Konjunkturdaten aus der Eurozone haben dem Dax am Dienstag Auftrieb gegeben. Nach einem holprigen Start kämpfte sich der deutsche Leitindex …
Dax profitiert von guten Konjunkturdaten
Verdacht des Abgasbetrugs: Daimler-Werke durchsucht
Der nächste deutsche Autokonzern ist ins Visier der Ermittler geraten: 23 Staatsanwälte und 230 Polizisten haben wegen des Verdachts auf Abgas-Manipulationen Objekte bei …
Verdacht des Abgasbetrugs: Daimler-Werke durchsucht
Unterhaltungselektronik mit kräftigem Umsatzplus
Die Elektronikbranche kann sich über steigende Umsätze freuen. TV-Geräte und Zubehör sind besonders beliebt.
Unterhaltungselektronik mit kräftigem Umsatzplus

Kommentare