Immobilienfonds geschlossen: Experten warnen vor Panik

- Frankfurt - Nach der weiteren Schließung eines offenen Immobilienfonds haben Analysten vor Panikmache gewarnt. "Die Anleger sollten Ruhe bewahren. Es herrscht große Nervosität an den Märkten, aber wer hektisch verkauft, schadet sich eher selbst", sagte der Geschäftsführer von Feri Rating & Research, Helmut Knepel.

Die in Frankfurt ansässige Fondsgesellschaft KanAm hatte ihren offenen "US-Grundinvest Fonds" für die Dauer von drei Monaten geschlossen. Anlass waren Gerüchte über Schwierigkeiten eines amerikanischen Eigentümers und Betreibers von Einkaufszentren, der einige Objekte des Fonds verwaltet. Anleger verkauften daraufhin im großen Stil ihre Anteile, sodass die Liquidität des Fonds eine kritische Grenze erreichte. Ohne die Schließung wäre die gesetzliche Mindestliquidität des Fonds unterschritten worden, teilte KanAm mit.

"Einen substanziellen ökonomischen Grund gibt es dafür nicht", meinte Knepel. Er erklärt die Reaktion der Anleger mit der ersten Schließung eines offenen Immobilienfonds durch die Deutsche Bank im Dezember, die zwar völlig andere Ursachen hatte, aber die Investoren stark verunsichert habe. Der betroffene, 2003 aufgelegte KanAm-Fonds sei im Gegensatz zu einem "großen Bruder", dem "Grundinvest Fonds", relativ klein und habe daher bei hohen Mittelabflüssen schnell Liquiditätsprobleme bekommen.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hatte der Rating-Agentur Scope vorgeworfen, mit negativen Äußerungen und einer Verkaufsempfehlung für den KanAm-Fonds Panikmache betrieben zu haben. Ein Sprecher von Scope wies die Anschuldigungen zurück und forderte die Finanzaufsicht zu Reformen bei der Kontrolle der offenen Immobilienfonds auf.

Der Bundesverband für Investment und Asset Management (BVI) teilte mit, dass der durchschnittliche Wertzuwachs von offenen Immobilienfonds in Deutschland 2005 bei 3,4 Prozent gelegen habe. Es gebe weiterhin gute Wachstumsaussichten für diese Anlageform.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kunde sauer über Produkt-Optimierung bei Aldi - Der Discounter reagiert
Eigentlich hatte Aldi nur Gutes im Sinn, als der Discounter eine Verbesserung an einem bewährten Produkt vornahm. Ein Kunde sah die Veränderung aber eher negativ und …
Kunde sauer über Produkt-Optimierung bei Aldi - Der Discounter reagiert
VW und Ford loten strategische Allianz aus
Volkswagen prüft eine Partnerschaft mit dem zweitgrößten US-Autohersteller Ford. Die Branchenschwergewichte haben vor allem Kooperationen bei Nutzfahrzeugen im Sinn - …
VW und Ford loten strategische Allianz aus
Nur jede zweite gekaufte Gerätebatterie wird recycelt
Bremerhaven (dpa) - Nur jede zweite in Deutschland gekaufte Gerätebatterie wird von Verbrauchern zur Verwertung zurückgegeben. Die Quote betrage 47 Prozent, wie die …
Nur jede zweite gekaufte Gerätebatterie wird recycelt
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
Europäische Firmen fühlen sich in China ungerecht behandelt. Doch statt auf Konfrontation und Strafzölle wie die USA zu setzen, wünschen sie sich von der EU einen …
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.