Klage wegen Immobilienkrediten

Diskriminierte JPMorgan schwarze Kunden?

Los Angeles - Die US-Metropole Los Angeles hat die Großbank JPMorgan Chase wegen der mutmaßlich diskriminierenden Vergabe von Immobilienkrediten verklagt.

Auf Kosten von ethnischen Minderheiten sowie der Stadt strebe die Bank danach, "ihre Profite zu maximieren", heißt es in der am Freitag eingereichten Anklageschrift. Darin wirft die Stadt der Bank vor, unter anderem Schwarzen entweder Kredite zu verwehren oder diese mit "erhöhten Kosten" und "missbräuchlichen" Bedingungen zu versehen. Dadurch komme es zu vermehrten Zwangsversteigerungen, was der Stadt schade.

Los Angeles fordert einen Prozess gegen JPMorgan und Schadenersatz für die Folgen der Nichtbegleichung von Krediten und der Zwangsversteigerungen, darunter auch fehlende Steuereinnahmen. Zur Höhe der Forderungen wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Ein Sprecher der Bank wies die Vorwürfe zurück. JPMorgan werde "energisch" gegen die Klage vorgehen, erklärte Jason Lobo in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AFP. Die Bank sei "enttäuscht" von der Stadt Los Angeles, dass sie auf Konfrontation setze, um sich dem Problem der Stadtfinanzen zu widmen. Diese hätten vielmehr unter der jüngsten Wirtschaftskrise gelitten.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Lufthansa wolle Nicki zerstören. Mit diesen scharfen Worten greift der frühere Rennfahrer Niki Lauda, die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa an. 
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Ludwigshafen (dpa) - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF-Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze kommt die Rückholaktion des Unternehmens voran.
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt

Kommentare