+
Häuserfassaden in München.

Entspannung nicht in Sicht

Immobilienpreise: Teuer, teurer, München

München/Berlin - Der Immobilienboom geht ungebrochen weiter: Bayernweit steigen die Preise um zehn Prozent an. Auch Starnberg und Dachau ziehen an

Jetzt ist es amtlich: In keiner anderen deutschen Stadt waren auch 2014 Immobilien so teuer wie in München. Für Ein- und Zweifamilienhäuser mussten Käufer im vergangenen Jahr durchschnittlich 7200 Euro pro Quadratmeter zahlen, wie die amtlichen Gutachterausschüsse am Montag in Berlin nach einer Auswertung aller Kaufverträge mitteilten. Laut den Gutachten gab es deutliche Unterschiede zwischen Stadt und Land: In den Großstädten stiegen die Preise im Schnitt jährlich um zehn Prozent an. Die höchsten durchschnittlichen Kaufpreise pro Quadratmeter für Ein- und Zweifamilienhäuser wurden nach München im Landkreis Dachau (4200 Euro) und in Düsseldorf (4000 Euro) erzielt.

Auch bei den Preisen für gebrauchte Eigentumswohnungen landete München mit durchschnittlich 4200 Euro pro Quadratmeter auf Platz eins – gefolgt von Sylt (3950 Euro) und Starnberg (3850 Euro) auf den Plätzen zwei und drei. Oberbayern dominiert die Liste der Orte mit den höchsten Kaufpreisen für Eigentumswohungen. Der Landkreis München (3250 Euro) findet sich auf Platz fünf, gefolgt von den Kreisen Ebersberg (3050 Euro), Fürstenfeldbruck (3000 Euro), Miesbach (2900 Euro) und Dachau (2900 Euro). Die Lankreise Bad Tölz-Wolfratshausen und Garmisch-Partenkirchen mit jeweils 2700 Euro pro Quadratmeter liegen knapp hinter Ingolstadt (2750 Euro). Im Landkreis Freising sind die Quadratmeterpreisen für Eigentumswohungen mit 2650 Euro immer noch höher als in den Großstädten Frankfurt und Hamburg.

Eine Entspannung ist indes nicht in Sicht: „Für Städte und Regionen mit steigenden Bevölkerungszahlen erwarten wir weiter steigende Preise“, sagte Siegmar Liebig, Sprecher des Arbeitskreises der Gutachterausschüsse. Nichtsdestotrotz boomt das Geschäft mit Immobilien in Deutschland: Rund 900 000 Häuser und Wohnungen im Wert von rund 191 Milliarden Euro wurden 2014 verkauft, wie aus dem Bericht hervorgeht. Zuletzt war das Investitionsniveau demnach 2007 höher. "

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
Kein Wunder nach dem Abgas-Skandal: Eine Studie attestiert den Deutschen weiter Lust auf den Auto-Kauf. Aber der Diesel ist massiv in der Gunst gesunken.
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
BayernLB will ein bisschen größer werden
München (dpa) - Die vor Jahren von der EU zur Schrumpfung verdonnerte bayerische Landesbank wächst wieder. Im ersten Halbjahr stieg die Bilanzsumme von 212 auf knapp 221 …
BayernLB will ein bisschen größer werden
Weniger Baugenehmigungen - Ende des Baubooms?
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland sind erstmals seit acht Jahren in einem ersten Halbjahr weniger Wohnungen genehmigt worden. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts …
Weniger Baugenehmigungen - Ende des Baubooms?

Kommentare