+
Häuserfassaden in München.

Entspannung nicht in Sicht

Immobilienpreise: Teuer, teurer, München

München/Berlin - Der Immobilienboom geht ungebrochen weiter: Bayernweit steigen die Preise um zehn Prozent an. Auch Starnberg und Dachau ziehen an

Jetzt ist es amtlich: In keiner anderen deutschen Stadt waren auch 2014 Immobilien so teuer wie in München. Für Ein- und Zweifamilienhäuser mussten Käufer im vergangenen Jahr durchschnittlich 7200 Euro pro Quadratmeter zahlen, wie die amtlichen Gutachterausschüsse am Montag in Berlin nach einer Auswertung aller Kaufverträge mitteilten. Laut den Gutachten gab es deutliche Unterschiede zwischen Stadt und Land: In den Großstädten stiegen die Preise im Schnitt jährlich um zehn Prozent an. Die höchsten durchschnittlichen Kaufpreise pro Quadratmeter für Ein- und Zweifamilienhäuser wurden nach München im Landkreis Dachau (4200 Euro) und in Düsseldorf (4000 Euro) erzielt.

Auch bei den Preisen für gebrauchte Eigentumswohnungen landete München mit durchschnittlich 4200 Euro pro Quadratmeter auf Platz eins – gefolgt von Sylt (3950 Euro) und Starnberg (3850 Euro) auf den Plätzen zwei und drei. Oberbayern dominiert die Liste der Orte mit den höchsten Kaufpreisen für Eigentumswohungen. Der Landkreis München (3250 Euro) findet sich auf Platz fünf, gefolgt von den Kreisen Ebersberg (3050 Euro), Fürstenfeldbruck (3000 Euro), Miesbach (2900 Euro) und Dachau (2900 Euro). Die Lankreise Bad Tölz-Wolfratshausen und Garmisch-Partenkirchen mit jeweils 2700 Euro pro Quadratmeter liegen knapp hinter Ingolstadt (2750 Euro). Im Landkreis Freising sind die Quadratmeterpreisen für Eigentumswohungen mit 2650 Euro immer noch höher als in den Großstädten Frankfurt und Hamburg.

Eine Entspannung ist indes nicht in Sicht: „Für Städte und Regionen mit steigenden Bevölkerungszahlen erwarten wir weiter steigende Preise“, sagte Siegmar Liebig, Sprecher des Arbeitskreises der Gutachterausschüsse. Nichtsdestotrotz boomt das Geschäft mit Immobilien in Deutschland: Rund 900 000 Häuser und Wohnungen im Wert von rund 191 Milliarden Euro wurden 2014 verkauft, wie aus dem Bericht hervorgeht. Zuletzt war das Investitionsniveau demnach 2007 höher. "

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Rückzug von Lufthansa: Lauda an Airline Niki interessiert
Niki Lauda würde offenbar die einst von ihm gegründete Airline Niki übernehmen. Dem Ferienflieger droht nach der Absage der Lufthansa die Insolvenz.
Nach Rückzug von Lufthansa: Lauda an Airline Niki interessiert
Dax mit moderaten Einbußen vor US-Zinsentscheid
Frankfurt/Main (dpa) - Vor Neuigkeiten zur US-Geldpolitik haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte Vorsicht walten lassen. Die US-Notenbank Fed wollte …
Dax mit moderaten Einbußen vor US-Zinsentscheid
Bahn will Technikproblem auf neuer ICE-Strecke schnell lösen
Die Bahn hat eingesehen, dass vieles schiefgelaufen ist zum Fahrplanwechsel. Das neue Sorgenkind, die ICE-Trasse Berlin-Müchen, steht im Blickpunkt. Dort läuft es …
Bahn will Technikproblem auf neuer ICE-Strecke schnell lösen
Stromfresser: Darum schaden Bitcoins der Umwelt
Ob ein Bitcoin-Investment sich langfristig finanziell lohnt, wird die Zeit zeigen. Dass der Boom der Digitalwährung der Umwelt schadet, bezweifeln aber selbst …
Stromfresser: Darum schaden Bitcoins der Umwelt

Kommentare