Importpreise drastisch angestiegen

Wiesbaden - Die Einfuhrpreise sind im April so stark gestiegen wie seit August 2008 nicht mehr. Teure Energie schlägt hier besonders zu Buche. Sie ist jedoch nicht der einzige Preistreiber.

Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, erhöhten sich die Importpreise im Vergleich zum Vorjahresmonat um 7,9 Prozent. Gegenüber dem März dieses Jahres betrug der Anstieg 2 Prozent.

Vor allem Energie wurde teurer, und zwar um 33,3 Prozent binnen Jahresfrist. Bei Rohöl betrug der Anstieg der Importpreise 65,4 Prozent verteuerte, bei Mineralölerzeugnissen 56,1 Prozent. Erdgas verbilligte sich dagegen um 8 Prozent, Steinkohle sogar um 23,1 Prozent.

Bei den Rohstoffen erhöhten sich die Einfuhrpreise für Rohkupfer um 66 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nickel kostete sogar 120,9 Prozent mehr. Eisenerz wurde dagegen um 9,7 Prozent billiger.

Bei den Lebensmitteln war Rohkaffee mit einem Anstieg von 11 Prozent ein Preistreiber. Die Einfuhr von Milch und Milcherzeugnissen verteuerte sich um 6,1 Prozent. Günstiger wurden im Jahresvergleich Getreide (minus 5,2 Prozent) und Geflügel (minus 8,3 Prozent).

apn

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Athen (dpa) - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von …
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Dax kommt nicht in Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich nur wenig von der Stelle bewegt. Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex 0,12 Prozent tiefer bei 12 643,75 Punkten. Damit …
Dax kommt nicht in Schwung

Kommentare