+
Rückt nun der Eröffnungstermin für den Hauptstadtflughafen BER in weite Ferne? Foto: Patrick Pleul

Imtech-Pleite: Zwischenbericht zu Folgen für BER in zwei Wochen

Was bedeutet die Pleite des Gebäudeausstatters Imtech Deutschland für den neuen Hauptstadtflughafen? Und gab es schon früher Hinweise auf die Insolvenz? Die Politik und die Flughafengesellschaft müssen sich bohrenden Fragen stellen.

Berlin/Potsdam (dpa) - Konsequenzen der Imtech-Pleite für den neuen Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld werden voraussichtlich in zwei Wochen ansatzweise bekannt sein.

"Ein erster Zwischenbericht der Task Force soll innerhalb von 14 Tagen vorliegen", sagte Flughafenchef Karsten Mühlenfeld dem "Tagesspiegel" und den "Potsdamer Neuesten Nachrichten".

Der Insolvenzantrag der deutschen Tochter des niederländischen Gebäudeausstatters Imtech war am vergangenen Donnerstag in Hamburg eingereicht worden. Laut Mühlenfeld ist Imtech eine der wichtigsten Baufirmen für die BER-Baustelle. Sie ist unter anderem für Elektro-, Sanitär- und Lüftungsarbeiten zuständig. Nach dem Insolvenzantrag hatte Mühlenfeld eine aus Baufachleuten und Juristen bestehende "Task Force" eingesetzt, um die Folgen für den BER einschätzen zu lassen.

Eigentlich ist geplant, dass der Flughafen im zweiten Halbjahr 2017 öffnet. Der Flughafenchef sagte den Zeitungen: "Die bauliche Fertigstellung, die im März 2016 geplant war, wird sich verschieben." Ob das möglicherweise Auswirkungen auf die Gesamteröffnung hat, sei unklar.

Unterdessen forderte die CDU-Fraktion im Potsdamer Landtag von der Landesregierung und der Flughafengesellschaft sofortige Aufklärung. "Die sogenannte Schlüsselfirma auf dem Bau des BER ist insolvent - und keiner kann mir erzählen, dass nicht vorher bekannt war, dass die Firma in Zahlungsschwierigkeiten steckte", sagte der Verkehrsexperte der Fraktion, Rainer Genilke, in einer Mitteilung.

Der Geschäftsbericht der Flughafengesellschaft müsse hinterfragt werden, von einem Insolvenzrisiko bei Imtech sei dort keine Rede. Es sehe so aus, "als habe man dem Wirtschaftsprüfer wesentliche Details verschwiegen".

Interview

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Berlin (dpa) - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom …
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 

Kommentare